Hausmittel gegen schlechte Körpergerüche

Die Schuhe müffeln mal wieder, weil die Füße nach Käse miefen, die Sporttasche riecht, als hätte sie niemals Tageslicht gesehen. Kaum ist der Sommer in Sichtweite, fangen wir an, vermehrt Körpergerüche zu produzieren: der Schweiß läuft in Strömen, die Müffelei beginnt. Nicht jeder verträgt Deodorants, aber auch die Natur hat einiges parat, um schlechten Körpergerüchen Paroli zu bieten!

Wie entsteht Körpergeruch?

Unser Körper besitzt mehr als fünfzigtausend Schweißdrüsen, die tagtäglich im Durchschnitt einen Liter Schweiß absondern. Meist merken wir nichts davon, da wir über den ganzen Körper verteilt solche Schweißdrüsen besitzen, um die Körpertemperatur zu regulieren. Wird Schweiß ausgeschieden, entsteht Verdunstungskälte und der Körper kühlt etwas herunter. Auch andere Drüsen produzieren Ausscheidungen, die einen eigenen Geruch besitzen: Talg oder Fett wären Beispiele dafür. Schweiß an sich ist völlig geruchlos, wenn er aus den Schweißdrüsen austritt. Trocknet der Schweiß dann zügig auf, wie das zum Beispiel auf den Armen oder im Gesicht passiert (oder wir wischen uns einfach trocken), dann entsteht kein Geruch. Bekommt der Schweiß aber keine Chance, schnell zu trocknen, dann freuen sich Milliarden an geruchsbildenden Bakterien schon darauf. Unter den Achseln, zwischen den Zehen oder in Schuhen ist es nicht möglich, Schweiß schnell und geruchsneutral abtrocknen zu lassen. Die Bakterien verrichten ihr Werk und der Schweißgeruch entwickelt sich. Wir erklären dir hier, was du tun kannst, um dem Geruch auch ohne hautreizende Deodorants vorzubeugen!

achseln-aufhellen2Achselschweiß

Je größer die Oberfläche, an der der Schweiß haften kann und an der die Bakterien ihr Werk verrichten können, desto intensiver der Geruch. Wer sich unter den Achseln nicht rasiert, hat dort eine um ein Vielfaches größere Oberfläche und eine wesentlich intensivere Duftentwicklung, gegen die auch manches Deodorant machtlos ist. Eine Rasur der Achselhaare hilft! Du kannst dir auch dein eigenes Körperpuder herstellen, weiter unten erklären wir dir wie! Auch eine Tinktur und ein Bad können helfen!

Ideal wäre, wenn man immer ein Paar bequeme Turnschuhe dabei hätte. Bei jeder Pause könnte man so die Schuhe wechseln.
Ideal wäre, wenn man immer ein Paar bequeme Turnschuhe dabei hätte. Bei jeder Pause könnte man so die Schuhe wechseln.

Stinkende Schuhe

Schuhe, die schon im trockenen Zustand stinken, kommen eine Nacht in die Tiefkühltruhe oder das Eisfach, um die Bakterien darin abzutöten. Erst dann kann man die Schuhe innen mit speziellen Schuhdeodorants einsprühen. Dies ist aber nur sinnvoll, wenn man sich im Anschluss um die eigenen Füße kümmert, damit sich das Problem nicht wiederholt!

FußgeruchKäsefüße

Fußpuder hält Füße angenehm trocken, saugt Schweiß auf und verhindert somit das Entstehen von übermäßigem „Käsegeruch“ an den Füßen. Man kann Fußpuder leicht selber herstellen, und wenn du ihn nicht gerade nach Pfefferminze parfümiert herstellst, kannst du ihn auch unter den Achseln und am Rest des Körpers verwenden. Das Rezept erklären wir die später im Text.

Tricks-gegen-MundgeruchMundgeruch

Mundgerucht entsteht auch durch geruchsbildende Bakterien. Grundsätzlich sollten mindestens zwei Mal am Tag die Zähne geputzt und dabei auch die Zunge nicht vergessen werden! Dazu gibt es spezielle Zungenreiniger. Manche Zahnbürsten haben auch auf der Rückseite Schaber, um den Bakterienfilm von der Zunge zu entfernen. Hast du nichts davon, schrubbe im Anschluss an das Zähneputzen deine Zunge mit der Zahnbürste ab!

Tricks-zur-Vermeidung-von-schlechtriechenden-SchuhenRezept für Körperpuder

Wenn du dein eigenes Körperpuder herstellen möchtest, um den Schweiß unter den Achseln oder an den Füßen aufzusaugen, bevor Geruch entsteht, bekommst du alle Zutaten in der Apotheke. Du brauchst:

5 EL Talkum

2 EL Magnesiumstearat

1 EL Tonerde / Heilerde /Bonus Alba

1 EL Zinkoxid (wirkt desinfizierend)

Getrocknete, gemahlene Duftkräuter oder Blüten (Pfefferminze, Rosenblätter, Thymian,…) oder

Duftöl nach Wahl

Alle Zutaten zusammen gut vermengen und in einer Dose aufbewahren. Mit einer Puderquaste auftragen und überschüssiges Puder abklopfen. Auch eine kleine Menge in die Schuhe gestreut, hilft, müffelnden Schuhen vorzubeugen.

salbei2Salbeiwaschung

Salbei wirkt schweißhemmend und soll sowohl innerlich, als auch äußerlich angewendet helfen. Koche dir aus frischen oder getrockneten Blättern einen starken Salbeitee, indem du die Blätter mindestens 15 Minuten köcheln lässt. Lasse den Tee abkühlen und reibe deinen gesamten Körper nach dem Duschen mit dem erkalteten Tee ab. Auch ein Fußbad in Salbeitee kann helfen! Als Tee kann Salbei ebenfalls von innen helfen, die Schweißproduktion zu regulieren. Dazu solltest du aber über einen längeren Zeitraum mindestens einen Liter pro Tag trinken.

Tipps-zur-Wiederverwertung-von-Tee-oder-KaffebeutelSchwarztee-Bad

Die Wirkstoffe im schwarzen Tee wirken adstringierend, das bedeutet „zusammenziehend“. Sie sorgen dafür, dass auch deine Schweißdrüsen sich zusammenziehen und weniger Schweiß absondern können. Dazu brühst du dir aus billigem, schwarzen Tee einen sehr starken Tee, quasi ein Konzentrat, und verwendest es als Badezusatz in der Badewanne. Bade mindestens 20 Minuten darin, damit der Tee wirken kann!

lavendelLavendelöl

Lavendel wirkt antibakteriell – also auch gegen die Bakterien, die den Schweißgeruch produzieren. Träufele einfach einige Tropfen reines, ätherisches Lavendelöl aus der Apotheke auf ein Wattepad und bestreiche damit deine Achseln.

Kategorien: Natürliche Heilmittel Tags:
Auch interessant