Harninkontinenz – Übungen für Frauen

Harninkontinenz oder unbeabsichtigte Harnabgänge bei Frauen sind ein Gesundheitsproblem das 30% aller erwachsenen Frauen betrifft und sehr unangenehm ist. Es ist wichtig zu wissen, dass es sich in diesen Fällen oft um ein Muskelproblem im Beckenbereich handelt. Glücklicherweise kann man diese Muskeln trainieren und stärken, damit sie wieder korrekt funktionieren können.

Wir zeigen Ihnen Übungen die Sie täglich durchführen können, um Harninkontinenz auf natürliche Weise zu bekämpfen. Es gibt außerdem einige Faktoren die das Auftreten von Harninkontinenz fördern können, auch diese kann man auf natürliche Weise behandeln:

  • Einschränkung des Konsums von blasereizenden Substanzen wie Koffein oder Alkohol.
  • Verstopfung: Durch die Verstopfung sind wir gezwungen, die Muskulatur des Beckens täglich anzustrengen, weswegen die Stärkung der Verdaungsfunktion höchste Priorität hat.
  • Übergewicht kann zahlreiche Gesundheitsprobleme verursachen, unter anderem auch Inkontinenz.
  • Aggressive Sportarten: Sport ist gesund und empfehlenswert, aber es ist ratsam, den Organismus nicht überzubelasten. Am besten eignen sich  zum Beispiel Spazierengehen oder Schwimmen. Meiden sollten Sie Laufen oder Aerobic sowie Übungen oder Tänze bei denen man sich abrupt bewegen oder springen muss.
  • Wechseljahre: Die Hormonumstellung fördert den Verlust der Flexibilität der Muskulatur.
  • Entwässernde Medikamente: Entwässernden Medikamente reizen die Blase und fördern den ungewollten Harnabgang.
  • In den Abendstunden trinken: So wichtig es auch ist, genug zu trinken, sollten Sie dies eher in den Abendstunden tun.
  • Schwangerschaft und vaginale Geburt: Das Gewicht des Fötus im Mutterleib sowie der Durchgang des Kindes durch die Vagina bei der Geburt können die Muskulatur kurzzeitig schwächen. Wenn Sie kräftigende Übungen korrekt durchführen und abrupte Sportarten während der postnatalen Phase meiden, kann sich die Muskulatur optimal erholen.
  • Stress: Stress ist ein großes Übel unserer Zeit, da er jedes gesundheitliche Problem verschlimmern kann und verhindert, dass wir unseren Körper optimal kontrollieren können. Wenn wir unter Stress leiden, kann dies auch unsere Beckenbodenmuskulatur beeinträchtigen. Versuchen Sie, sich öfters zu entspannen.

Die Muskeln im Beckenbereich, zwischen Schambein bis hin zum Kreuzbein, unterstützen die Genitalorgane, Harnblase und das Rektum. Wie alle Muskeln verlieren auch diese mit der Zeit die Spannung. Wie wir gesehen haben, gibt es verschiedenste Umstände, die diese Muskeln vermehrt schwächen. Wir müssen sie daher trainieren, um sie flexibel und straff zu halten.

Wie sind die Übungen aufgebaut?

Der erste Schritt ist, die Spannung der Muskulatur im Genitalbereich zu kontrollieren, auf ähnliche Art, wie wir dies beim Urinieren tun. Achten Sie genau darauf, wie sich diese Muskeln anspannen, ohne dabei Bauch- und Pomuskeln zu verwenden. Atmen Sie während der Anspannung tief ein, ohne den Atem anzuhalten. Dies ist die Grundlage aller Übungen. Hinweis: Um zu spüren, wie die Muskulatur funktioniert, können Sie auch beim Urinieren einmal den Urinfluss bewusst stoppen und anschließend wieder weitermachen. Wiederholen Sie diese Übung nicht, da sie eher schädlich sein kann.

 Wie werden die Übungen durchgeführt?

  • Wir spannen die Muskeln so fest wie möglich an, halten die Spannung fünf Sekunden lang an und entspannen danach wieder.
  • Wir wiederholen diese Übung zehn Mal hintereinander, am besten dreimal täglich.
  • Sobald Sie mehr Übung haben, können Sie die Muskeln schneller hintereinander an- und entspannen.
  • Mit der Zeit können wir die Übungen bis auf 20 Mal hintereinander steigern.

Wo machen wir die Übungen?

Diese Übungen wiederholen wir immer wieder, wir können sie praktisch jederzeit durchführen. Bauen Sie sie einfach in Ihre alltäglichen Aktivitäten ein, beim Warten, beim Fernsehschauen etc. Wir können die Übungen in jeder Position durchführen: im Stehen, im Liegen, im Sitzen, im Knien etc. Wenn wir die Übungen täglich durchführen, können wir nach anderthalb Monaten eine deutliche Verbesserung bemerken.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von relaxingmusic und ilyoungko

Auch interessant