Geschwollene Knöchel als Symptom für Krankheiten

11 November, 2017
Wenn die Schwellung an den Knöcheln trotz verschiedener Hausmittel nicht zurückgeht, solltest du einen Arzt aufsuchen, um die Ursachen herauszufinden. 

Du hast ständig geschwollene Knöchel und weißt nicht, welche Ursachen sich dahinter verstecken? Verschiedene Krankheiten können geschwollene Knöchel als Symptom haben. In unserem heutigen Beitrag erfährst du mehr darüber.

Es gibt verschiedene Methoden, die Schwellungen zu lindern. Du kannst zum Beispiel die Beine hochlagern, in kaltem Wasser mit Salz baden oder entzündungshemmende Tees (beispielsweise Löwenzahn) trinken.

Wenn die Schwellung an den Knöcheln jedoch nicht zurückgeht, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, um die genauen Ursachen herauszufinden. 

Vielleicht handelt es sich um ein Warnsignal, das auf eine Krankheit hinweist. Je früher du das Problem herausfindest, desto schneller kann es behandelt werden.

1. Schwache Blutgefäße

Schwache Blutgefäße

Eine häufige Ursache für geschwollene Knöchel ist eine schlechte Durchblutung. Bei älteren Menschen kann dies oft auf schwache Blutgefäße oder ernstere Beschwerden zurückgeführt werden.

Bei jüngeren Menschen könnte es sich um ein angeborenes Problem oder andere Ursachen handeln:

  • falsche Haltung beim Sitzen,
  • sehr langes Stehen
  • oder eine falsche Schlafposition.

Sollte dies bei dir der Fall sein, kann es vielleicht schon ausreichend sein, die Fehlhaltung zu korrigieren oder bestimmte Gewohnheiten zu verändern.

Lasse dich von deinem Arzt beraten, denn es könnte sich auch um ein frühes Anzeichen für eine Venenschwäche handeln. 

Gefäßkrankheiten in den Beinen können die Venen oder die Arterien betreffen:

  • Es kann sich um Arterienbeschwerden in einem bestimmten Bereich handeln, zum Beispiel um ein Aneurysma, oder um die Folge einer anderen Krankheit, wie beispielsweise Arteriosklerose.
  • Die Venen können an Krampfadern oder einer venösen Thrombose erkranken.

Entdecke auch diesen Artikel: Hausmittel mit Olivenöl und Knoblauch gegen Besenreiser und Krampfadern

2. Blutgerinnsel

Wenn nur einer der Knöchel am Fußgelenk geschwollen ist, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass sich in den Venen ein Blutgerinnsel gebildet hat.

Zusätzlich können in diesem Fall folgende Beschwerden auftreten:

  • Schnerzen
  • niedriges Fieber
  • Farbveränderungen, zum Beispiel dunklere oder blaße Haut.

Am besten lässt du dich von einem Arzt untersuchen, um eine richtige Diagnose zu erhalten.

Lesetipp: Helfen Aloe Vera, Apfelessig und Karotte gegen Besenreiser?

3. Falsche Ausführung sportlicher Übungen

Falsche Ausführung sportlicher Übungen können geschwollene Knöchel verursachen

Wenn du ohne Anleitung oder Trainer Übungen ausführst, kann es sein, dass du dabei etwas falsch machst. Die Folge davon könnten geschwollene Knöchel sein.

Allerdings darfst du geschwollene Knöchel nicht mit einer muskulären Schwellung verwechseln.

  • Bei einer Schwellung der Muskeln entstehen innerliche Schmerzen, bei geschwollenen Knöcheln sind die Beschwerden jedoch oberflächlich.
  • Muskelschwellungen sind häufiger in nur einem Bein vorzufinden, wenn sie jedoch in beiden Beinen auftreten, hast du sportliche Übungen vielleicht falsch gemacht oder unpassendes Schuhwerk verwendet.

4. Schlechte Schlafqualität

Geschwollene Knöchel können auch infolge von Schlafstörungen auftreten, denn dadurch wird die Einlagerung von Flüssigkeit im Gewebe gefördert.

Es könnte sich also um ein Anzeichen dafür handeln, dass du zu wenig oder zu unruhig schläfst oder deine Ernährung nicht optimal ist. 

  • Um das Problem zu lindern, solltest du weniger Salz, Zucker und Weißmehl verspeisen.
  • Lagere deine Beine jeden Tag 15 Minuten hoch und achte darauf, mindestens 6 bis 8 Stunden täglich zu schlafen.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Wie kann man das Schlafhormon Melatonin regulieren?

5. Reaktion auf ein Arzneimittel

geschwollene Knöchel als Reaktion auf ein Arzneimittel

Geschwollene Knöchel können auch als Reaktion auf ein Arzneimittel entstehen. Sollte es sich tatsächlich um die Nebenwirkung eines Medikaments handeln, lässt du dich am besten von deinem Arzt beraten:

  • Manchmal kann kein anderes Medikament verschrieben werden und man muss diese Nebenwirkung akzeptieren, doch in anderen Fällen kann das Arzneimittel besser eingestellt oder durch en anderes ersetzt werden. 

Naturheilmittel gegen geschwollene Knöchel

Es gibt verschiedene sehr effektive Naturheilmittel, die die Schwellung lindern und Beschwerden reduzieren können.

Du kannst zum Beispiel ätherisches Kamillenöl oder Kamillentee verwenden und die Knöchel damit massieren.

Zutaten

  • 2 Esslöffel Kamillenblüten (20 g)
  • 2 Tassen Wasser (500 ml)

Zubereitung und Anwendung

  • Das Wasser zum Kochen bringen, die Kamille dazugeben und 10 Minuten köcheln lassen.
  • Warte dann bis der Tee abkühlt.
  • Durch ein Sieb gießen, um die Feststoffe zu entfernen.
  • Jetzt kannst du den betroffenen Bereich mit dem Tee massieren. Führe dabei sanfte, kreisförmige Bewegungen von den Füßen bis zu den Knien durch.

Vergiss nicht, dass du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen solltest, falls die Schwellung an den Knöcheln nicht zurückgeht, denn es könnte sich um ein ernsteres Gesundheitsproblem handeln.

Auch interessant