Entdecke die Vorzüge der Gehirn-Diät

Das Gehirn macht nur 2% des gesamten Körpergewichts aus, konsumiert jedoch 20% der täglich eingenommenen Glukose. Vor dem Sommer oder dem Urlaub führen viele strikte und sehr eingeschränkte Abnehmdiäten durch, bei denen der Organismus nicht mit den nötigen Nährstoffen versorgt wird.
Das Gehirn beträgt nur 2% des Körpergewichts, es verbraucht jedoch 20% der täglich aufgenommenen Glukose. Nähert sich der Sommer, beginnen strikte Diäten, die korrekte Nährstoffzufuhr für unser Gehirn bleibt aus.

Wir halten Diäten ein, um abzunehmen oder unser Gewicht zu halten und gehen ins Fitnesscenter, um fit und gesund zu bleiben. Trotzdem vergessen wir den wichtigsten und vitalsten Muskel unseres Körpers, nämlich unser Gehirn. Kennst du schon die Gehirn-Diät? Heute erklären wir dir Näheres über dieses Thema.

Brain-Fitness ist eine Methode, die eine Verbesserung unserer Lebensqualität erzielt, mit der Stress und neurodegenerativen Erkankungen vorgebeugt und das Gedächtnis und die Intelligenz verbessert werden.

Die Ernährung unseres Gehirns

Nur wenige denken über die richtige Ernährung des Gehirns nach. Das Gehirn beträgt nur 2% des Körpergewichts, verbraucht jedoch 20% der Energie, die in Form von Glukose bereit gestellt wird.

Gehirn

Die Ernährung beeinflusst alle Gehirnfunktionen, egal ob diese korrekt und ausgewogen ist oder nicht. Es gibt verschiedene Nahrungsmittel, die die kognitive Leistungsfähigkeit fördern können. Die Ernährung sollte jedoch immer vielfältig, nährwertig und ausgeglichen sein. So nützt es kaum, am Vormittag eine Handvoll Nüsse zu essen, wenn am Mittag Fastfood hineingestopft wird oder kein Obst gegessen wird.

Omega-3- bzw. 6-Fettsäuren, Vitamine und Proteine dürfen auf keinen Fall fehlen. Ausreichend Wasser ist ebenfalls unentbehrlich (2 l/Tag, an warmen Tagen oder bei einer sportlichen Betätigung 3 l/Tag). Schlechte Lebensgewohnheiten, wie Sesshaftigkeit oder das Auslassen des Frühstücks (1 Tasse Kaffee beim Anziehen ist kein Frühstück!) sollten vermieden werden.

Im normalen Zustand benötigt das Gehirn Glukose. Bei einer Kalorien- oder Fettreduzierung sollten wir dies beachten, damit die nötigen Nährstoffe nicht ausbleiben und das Gehirn ausreichend versorgt wird.

Gehirn2

Eine adäquate Ernährung ist für das korrekte Funktionieren des Gehirns ausschlaggebend. Das Gehirn gibt beispielsweise unseren Muskeln Signale, um sich zu bewegen, erzeugt Gefühle, erinnert uns an wichtige Informationen und hilft uns, nachts ausreichend zu ruhen.

Beim aktuellen Lebensrhythmus wird das Gehirn meist zu wenig gepflegt. Oft bleibt weder Zeit für Bewegung, noch für ausreichend Ruhe. Die Ernährung enthält häufig zu viel Fett un Zucker. Auch die Essgewohnheiten lassen zu wünschen übrig: Schnelles, hastiges Essen oder strikte Diäten sind alles andere als vorteilhaft.

Pflege deinen Körper, um gegen Erkrankungen vorzubeugen. Ein gut genährtes Gehirn bedeutet weniger Erschöpfung, mehr Aufmerksamkeit und Konzentration, ein besseres Gedächtnis, erhöhte Leistungsfähigkeit für den Alltag und gute Laune, was Konflikte und Probleme vermeiden kann.

Für eine Gehirn-Diät unentbehrliche Nahrungsmittel

Folgende Nahrungsmittel dürfen bei einer Gehirn-Diät auf keinen Fall (wöchentlich oder täglich) fehlen. Baue diese in deinen Ernährungsplan ein, so dass du in kurzer Zeit eine positive Veränderung bemerken wirst.

Wasser

Wasser bedeutet Leben, unser Körper besteht hauptsächlich aus Wasser. Wenn es dir schwer fällt, Wasser zu trinken, kannst du ungezuckerte Tees, natürliche Obstsäfte, wasserreiche Früchte oder selbstgemachte Shakes einnehmen. Unser Körper ist in der Lage 2 Monate lang ohne Nahrung auszukommen, jedoch nicht mehr als 2 Wochen ohne Wasser. Im Durchschnitt braucht unser Körper ca. 2 Liter Wasser am Tag, dies hängt jedoch von unserer Aktivität, Sport, Arbeit, Gewicht oder Körpergröße, Jahreszeit usw. ab.

Brokkoli

Ein Supergemüse, das in unserer Ernährung nicht fehlen sollte. Der König unter den Kreuzblütengewächsen ist reich an Proteinen und Vitaminen (A, B, C, E und K), Folsäure, Flavonoide und Lutein und hat viel Wasser aber wenig Kalorien. Brokkoli ist dank seiner antioxidativen Eigenschaften gegen Gedächtnisverlust bestens geeignet und wird am besten gedämpft oder gebraten, um die positiven Eigenschaften zu erhalten. Kohl, Blumenkohl und Rosenkohl sind ebenfalls sehr nährreich.

Brokkoli

Hafer

Hafer kann mit Orangensaft, Milch oder Joghurt eingenommen werden. Er enthält wertvolle Proteine, Aminosäuren, ungesättigte Fettsäuren, Vitamin B und E, Magnesium, Kalium und Selenium und wirkt sich sehr positiv auf das Gedächtnis aus. Schon unsere Großmütter bereiteten an kalten Tagen vor dem Zubettgehen eine Tasse warme Milch mit zwei Löffeln Haferflocken und etwas Honig zu… das schmeckt ausgezeichnet!

Banane

Im alten Indien gilt die Banane als Frucht der Weisen, da diese im Schatten eines Baumes Bananen zu essen pflegten. Die Banane besitzt fördernde Zuckerstoffe, Vitamin B und C, Kalzium, Phosphor, Kalium und Magnesium. Am besten wird sie reif verzehrt, da die wertvollen Wirkstoffe so besser vom Gehirn aufgenommen werden. Diese Obstsorte fördert die Produktion eines Neurotransmitters, der für das Gedächtnis und gute Laune zuständig ist.

Grüntee

Grüntee

Diese so hervorragende Teesorte stammt aus dem Orient und ist reich an Antioxidantien, Mangan, Oxalsäure usw. Grüntee hemmt die Bildung von Tumoren, wirkt entschlackend und schützt die Hirnfunktionen. Außerdem hilft er beim Abnehmen und zum Fettabbau.

Kategorien: Gute Gewohnheiten Tags:
Auch interessant