Dostarlimab: Experimentelles Darmkrebsmedikament führt bei allen Studienpatienten zu einer Remission

Die Ergebnisse der medizinischen Forschung gegen Darmkrebs sind ermutigend. Allen Patienten, die an der Studie teilnahmen, ging es besser, ohne dass sie eine Chemotherapie, Bestrahlung oder Operation benötigten. Hier erfährst du alles Wissenswerte!
Dostarlimab: Experimentelles Darmkrebsmedikament führt bei allen Studienpatienten zu einer Remission

Letzte Aktualisierung: 22. Juni 2022

Dostarlimab ist ein Medikament, dessen Wirksamkeit gegen Darmkrebs in einer aktuellen Studie untersucht wurde. Es beseitigte bei 12 Probanden Spuren von Krebszellen und ersparte ihnen Chemotherapien, Bestrahlungen und chirurgische Resektionen.

Den Teilnehmern war bewusst, dass der nächste Schritt nach der wissenschaftlichen Studie die üblichen Behandlungen zur Bekämpfung der Krankheit waren. Aber das Medikament, das die Autoren der Studie zur Verfügung stellten, überraschte die Ärzte mit der vollständigen Genesung der Patienten.

Das Medikament Dostarlimab stellt eine Hoffnung für die Tausenden von Diagnosen dieser Pathologie dar. In diesem Artikel erfährst du mehr über diese neue Therapie und ihre Anwendung.

Rektalkrebs: Eine der häufigsten Diagnosen

Rektalkrebs entsteht im Enddarm, wo Zellen unkontrolliert wachsen. Die Spanische Gesellschaft für Medizinische Onkologie stellt fest, dass sich diese bösartigen Tumore in jeder der drei Schichten dieses Organs bilden: in der Muskulatur, der Serosa und der Schleimhaut.

Die Pathologie wird aufgrund der Ähnlichkeit ihrer Merkmale mit dem Dickdarmkrebs in Verbindung gebracht, obwohl der Unterschied darin besteht, wo die Krankheit beginnt. Deshalb nennt man die Krankheit auch kolorektales Karzinom.

Nach den Statistiken der American Cancer Society (ACS ) ist dieses Karzinom die dritthäufigste Krebserkrankung sowohl bei Männern als auch bei Frauen in den Vereinigten Staaten. Für das Jahr 2022 rechnet sie mit 44.850 Fällen von Rektumkarzinom im Land.

In Spanien wiederum ist Darmkrebs für 15 % aller Tumorerkrankungen verantwortlich, mit mehr als 25.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Außerdem ist er in diesem iberischen Land die zweithäufigste Todesursache pro Jahr, wie in der Zeitschrift Medicina de Familia SEMERGEN berichtet wird.

Dostarlimab - blaue Schleife und Schaubild des Darms
Darmkrebs ist ein Problem der öffentlichen Gesundheit. Seine jährliche Inzidenz ist trotz Früherkennungsmethoden hoch.

Dostarlimab: Das vielversprechende Medikament zur Heilung von Darmkrebs

Nach der Diagnose eines kolorektalen Karzinoms legt das Behandlungsteam die medikamentösen Optionen fest. Je nach Stadium des Karzinoms basieren die konventionellen Maßnahmen auf lokalen, systemischen und kombinierten Behandlungen, wie die ACS feststellt.

Diese Maßnahmen führen im Laufe des Prozesses zu Folgeerkrankungen. Doch mit Dostarlimab, dem Wirkstoff, der den Handelsnamen Jemperli® trägt, könnte sich das Blatt wenden. Dies ist das experimentelle Medikament gegen Darmkrebs, das von einer Gruppe von Ärzten eingesetzt wird, die die Krankheit heilen wollen.

Es handelt sich um einen humanisierten monoklonalen PD-1-Antikörper, der mit Hilfe der rekombinanten DNA-Technologie hergestellt wird.

Jede Dosis Dostarlimab kostet 11.000 US-Dollar und muss immer von einem Onkologen verschrieben und überwacht werden.

Jemperli® wurde zunächst Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs verschrieben, auch in rezidivierenden Phasen. Die behandelten Frauen wiesen laut Berichten der AEMPS und des Ausschusses für Humanarzneimittel Defizite bei der DNA-Paarungsreparatur auf.

Die Verlagerung des Immuntherapeutikums auf Darmkrebs erfolgte mit einem Spezialistenteam, das vorschlug, Checkpoints bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen Erkrankungen und Defiziten bei der DNA-Reparatur zu blockieren.

Lies auch diesen Artikel: Krebs per Bluttest erkennen

Wie erfolgte die medizinische Forschung mit Dostarlimab gegen Darmkrebs?

Die Experten haben die Hypothese seit 2017 untersucht und die Ergebnisse im Juni dieses Jahres über The New England Journal of Medicine verbreitet. Sie nahmen 12 Personen in die Stichprobe auf, die an einem Adenokarzinom im Stadium II oder III und einer unzureichenden Paarungsfehlerreparatur litten.

Die Gruppe erhielt 6 Monate lang alle 3 Wochen eine Dosis Dostarlimab. Die Substanz setzte die Krebszellen frei, um dem Immunsystem zu helfen, sie zu erkennen und zu eliminieren.

Theoretisch sollte die Probe nach dem Versuch weiter mit Chemotherapie, Strahlentherapie und Operation behandelt werden. Allerdings ersparte ihnen die klinische Reaktion auf das Experiment diese Prozeduren.

Nach einer Nachbeobachtungszeit von 6 Monaten zeigte die Studie, dass bei MRT- und endoskopischen Untersuchungen keine Spuren von Tumoren zu finden waren. Auch bei digitalen rektalen Untersuchungen und Biopsien sowie bei Fluordesoxyglucose-Scans zeigten sich keine Anzeichen von Krebs.

Darüber hinaus betont der Bericht, dass es keine Fälle von Fortschreiten oder Wiederauftreten gibt, geschweige denn unerwünschte Arzneimittelwirkungen, die den Grad 3 erreichen oder überschreiten. Daher kommen die Autoren zu dem Schluss, dass lokal fortgeschrittener Darmkrebs recht empfindlich auf die monoklonale PD-1-Blockade reagierte.

Dostarlimab - Patient im MRT
In Kontrollstudien wurden nach 6 Monaten Nachbeobachtung der Patienten keine Anzeichen von Krebs gefunden.

Nebenwirkungen der Behandlung

Eine Chemotherapie hat Nebenwirkungen, die die Lebensbedingungen der Patienten verändern und beeinträchtigen. Diese Methode hat unter anderem Verdauungsstörungen, Unfruchtbarkeit und Inkontinenz zur Folge.

Im Gegensatz dazu traten bei der Anwendung von Dostarlimab als Medikament gegen Darmkrebs keine relevanten klinischen Komplikationen auf. Im Allgemeinen verursacht dieser Hemmstoff bei 1 von 5 Patienten Nebenwirkungen, aber die meisten davon sind ganz normal.

Was ist nötig, damit Dostarlimab als endgültiges Heilmittel angesehen werden kann?

Die Zahl der Menschen, die Tests zur Erkennung von Darmkrebs anfordern, steigt. Jemperli® schürt die Erwartungen von Patienten, deren einziger Ausweg das traditionelle Verfahren war. Auch für andere Krebsarten ist das eine vielversprechende Nachricht.

Obwohl die Ergebnisse der Studie beispiellos sind, drängen Ärzte außerhalb der Forschung auf weitere Versuchsreihen in größeren Bevölkerungsgruppen, um die Wirksamkeit des Medikaments zu beweisen und es als Heilmittel zu betrachten. Für den Moment ist es ein weiterer Schritt auf einem langen Weg, der vor uns liegt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Polypen im Dickdarm
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Polypen im Dickdarm

Polypen im Dickdarm verursachen sehr selten Symptome. In der Regel stellt man sie zufällig bei einer Untersuchung des Verdauungstraktes fest.