Die Symptome von Morbus Crohn

23 Oktober, 2017
Morbus Crohn ist eine verbreitete Krankheit. Trotzdem sind Symptome und Ursachen vielen noch immer unbekannt.

Vor ein paar Monaten wurde der „Tag der Darmentzündungskrankheiten“ abgehalten. Auch über die Symptome von Morbus Crohn wurde an diesem besonderem Tag viel gesprochen.

Einer Schätzung zufolge leiden weltweit etwa 5 Millionen Personen an einer dieser sehr beeinträchtigenden und unangenehmen Krankheiten.

Man sollte diese Krankheiten nicht auf die leichte Schulter nehmen und versuchen, immer auf dem neusten wissenschaftlichen, medizinischen und sozialpolitischen Stand zu sein, um über neue Möglichkeiten und Behandlungen Bescheid zu wissen.

Symptome von Morbus CrohnFür alle, die die Symptome von Morbus Crohn noch nicht kennen: Es handelt sich dabei, um eine der schmerzhaftesten Krankheiten, die leider noch viel zu wenig erforscht ist. 

  • Die Symptome von Morbus Crohn entstehen durch eine chronische Entzündung, die in den verschiedensten Bereichen des Verdauungstrakts entstehen kann. Mit anderen Worten können Entzündungen vom Mund bis zum After auftreten.
  • Oft tritt diese Krankheit zuerst im Dünndarm auf und verbreitet sich dann weiter bis auch der Dickdarm davon betroffen ist.
  • Bis heute kennt man die genauen Ursachen für diese Krankheit nicht. Man vermutet jedoch, dass eine genetische Veränderung vorliegt, durch die eine Entzündung und andere unangenehme Symptome auftreten können.

Faktoren die mit Morbus Crohn zusammenhängen

Häufig werden die Symptome dieser Krankheit durch eine Fehlfunktion im Immunsystem ausgelöst. Da das Immunsystem den Körper fälschlicherweise angreift, können oft Schäden im Verdauungstrakt entstehen.

Die dadurch entstehenden Entzündungen sind nur sehr schwer zu bekämpfen und es gibt noch keine Behandlungen oder Medikamente, um die Ursache dieses Problems zu beseitigen.

Diese chronischen Entzündungen rufen Schmerzen und Fehlfunktionen im Verdauungstrakt hervor.

Faktoren, die bei Morbus Crohn eine Rolle spielen:

  • Genetische Veranlagung: Leidet ein Verwandter ersten Grades an Morbus Crohn, so ist die Wahrscheinlichkeit auch daran zu erkranken 10 Mal höher.
  • Einflüsse von außen: Der Tabakkonsum kann den Organismus zum Beispiel zusätzlich belasten und den Körper kontaminieren.
  • Viren und Bakterien: Das Wachstum von Bakterien und Viren kann das Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringen und das Risiko für diese Krankheit erhöhen.
  • Die Ernährung: Es gibt viele schwer verdauliche Lebensmittel, die zusätzlich belastend wirken.
  • Das Alter: Auch wenn diese Krankheit in jedem Alter auftreten kann, wird sie am häufigsten bei Personen zwischen 15 und 35 Jahren diagnostiziert.

Symptome von Morbus Crohn

Die Symptome von Morbus Crohn können bei jedem Patienten variieren. Sie hängen jedoch meist mit der Funktion des Verdauungstrakts zusammen.

Die Beschwerden können sehr stark oder aber in abgeschwächter Form auftreten und sich je nach Verfassung lindern oder verstärken.

Normalerweise treten diese Symptome auf:

  • Starke Magenschmerzen
  • Müdigkeitsgefühl
  • Verlust des Hungergefühls
  • Vermehrtes Bedürfnis der Darmentleerung
  • Durchfall mit Blutungen
  • Gewichtsverlust
  • Fieber

Hast du mit diesen Symptomen zu kämpfen? Dann solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen, da es sich bei Morbus Crohn um eine ernste Krankheit handelt.

Auch diese Symptome könnten zusammen mit den oben genannten auftreten:

  • Verstopfungen
  • Entzündungen und Gliederschmerzen
  • Geschwüre im Mundbereich
  • Anale Blutungen
  • Rote, sensible Beulen unter der Haut
  • Hautgeschwüre

Das könnte dich auch interessieren: Bananen-Kartoffel-Saft zur Behandlung von Magengeschwüren

Untersuchung und Diagnose

Symptome von Morbus Crohn: Bauchschmerzen

Zur Diagnose dieser Krankheit können folgende Untersuchungen durchgeführt werden:

  • Kolonkontrasteinlauf oder einer Magendarmspiegelung
  • Koloskopie oder Sigmoidoskopie
  • Computertomografie des Bauchs
  • Kapsel-Endoskopie
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Endoskopie

Behandlung von Morbus Crohn

Oft ist ein chirurgischer Eingriff notwendig, um den betroffenen Teil des Darms zu entfernen. Die Symptome können jedoch auch mit verschiedenen Veränderungen des Lebensstils und der richtigen medikamentösen Behandlung abgeschwächt werden.

Medikamente:

  • Medikamente zur Behandlung von Durchfall und Entzündungen.
  • Nahrungsergänzungsmittel mit Ballaststoffen können die Symptome verringern.
  • Paracetamol kann die Schmerzen lindern. Auf Aspirin, Ibuprofen und Naproxen sollte man verzichten, da diese die Symptome nur noch verschlimmern.

Ernährung:

Eine ausgewogene, kontrollierte Ernährung mit einer angemessenen Kalorienzufuhr, sowie genügend Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen kann die Lebensqualität der Patienten verbessern.

Dazu raten die Experten:

  • Industriell verarbeitete oder frittierte Lebensmittel meiden.
  • Mehr Wasser trinken.
  • Keine zu großen Ballaststoffmengen einnehmen.
  • Den Konsum von Laktose verringern, sofern du an einer Laktoseintoleranz leidest.
  • Blähende Lebensmittel, wie zum Beispiel Linsen oder Bohnen, vermeiden.

Entdecke auch:Erhöhe den Konsum von Vitamin E, indem du diese 6 Nahrungsmittel in deine Ernährung einbaust

Wie kann ich die Initiative Janssen in der Bekämpfung von Morbus Crohn unterstützen?

Die Initiative Janssen wurde zur Bekämpfung dieser Krankheit gebildet und hat das Ziel, die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten weiter zu erforschen, um Betroffenen besser helfen zu können.

Auch die Erstellung von informativen Videos mit realen Fällen sowie andere Initiativen werden mit diesem Projekt unterstützt.

Die Pharmaindustrie ist auch an der Erforschung dieser Krankheit interessiert, um so die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.

Doch nicht nur die Pharmaindustrie kann die Forschung vorantreiben. Auch du kannst einen Beitrag leisten. Was du tun kannst, erfährst du über den hashtag #MorbusCrohn.

Du kannst so auch deine Freunde und Verwandten auf diese wichtige Krankheit aufmerksam machen.

Durch die Unterstützung dieser Initiativen kannst dazu beitragen, dass mehr Forschungsgelder für diese Krankheit zur Verfügung stehen. Betroffene, die schwer an den gesellschaftlichen und psychologischen Folgen leiden, werden dir dafür sehr dankbar sein.

Unterstütze diese Initiative, um Menschen mit Morbus Crohn zu helfen! 

Titelbild freundlicherweise zur Verfügung gestellt von © wikiHow.com

Auch interessant