Die besten Tees für die 13 häufigsten Beschwerden im Alltag

Pfefferminze hilft bei verschiedensten Beschwerden. Auch andere Kräutertees können bei alltäglichen Beschwerden sehr wirksam sein.

Entdecke, welches die besten medizinisch wirksamen Tees sind, um leichte Beschwerden im Alltag zu behandeln.

Dazu zählen zum Beispiel Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Grippesymptome, Menstruationsbeschwerden, Schlaflosigkeit, Energiemangel oder Nervosität.

Wir stellen dir heute einfache, natürliche und sehr effektive Heilmittel vor, mit denen die natürlichen Selbstheilungskräfte des Organismus angeregt werden können.

Du kannst damit bei vielen leichteren Beschwerden auf Medikamente verzichten. 

Die besten Tees für verschiedene Beschwerden

1. Kopfschmerzen

Kopfschmerzen können sehr unangenehm sein. Bevor man zu Schmerzmitteln greift, kann man es mit heilenden Tees versuchen, die auch sehr wirksam sein können.

Folgende Heilpflanzen können Kopfschmerzen lindern:

  • Kurkuma: Diese intensiv gelbe Wurzel enthält hochwirksame entzündungshemmende und schmerzstillende Inhaltsstoffe.
  • Veilchen: Diese Pflanze enthält Salizylsäure, welche schmerzlindernd wirkt und beispielsweise auch in Aspirin enthalten ist.
  • Löwenzahn: Er reinigt das Blut von Giftstoffen, die unter anderem zu Kopfschmerzen führen können.
  • Minze: Sie lindert Verstopfungen und Kopfschmerzen.

2. Verdauungsstörungen

Die besten verdauungsfördernden Tees werden mit den folgenden medizinisch wirksamen Pflanzen hergestellt:

  • Minze: Die Minze ist eine der besten Pflanzen um die Verdauung zu unterstützen und Gasbildung entgegenzuwirken.
  • Ingwer: Dieser fördert die Bildung von Magensäften und beugt saurem Aufstoßen vor.
  • Melisse: Sie wirkt nervenberuhigend und hilft auch bei Magenbeschwerden.
  • Kümmel: Die ganzen Samen oder auch das Pulver helfen gegen Gasbildung und Blähungen.

Tees für eine gute Verdauung

3. Schwindel

Um Schwindelgefühle zu vermeiden, empfiehlt sich Ingwer. Schwindel kann zum Beispiel auf einer Reise, durch Verspannungen oder in der Schwangerschaft entstehen. 

Ingwertee ist in all diesen Fällen ausgezeichnet. Außerdem zeichnet er sich durch verdauungsfördernde und stimulierende Eigenschaften aus.

Du kannst warem oder kalten Ingwertee in kleinen Schlucken trinken und diesen nach Wunsch mit Honig süßen.

4. Beschwerden durch Erkältungen und Grippe

Schon bei den ersten Anzeichen für Erkältungen und Grippe (Fieber, Husten oder Verschleimung) kann man bestimmte Tees nutzen, die sehr wirksam sind:

  • Thymian und Eukalyptus wirken entzündungshemmend.
  • Minze senkt das Fieber.
  • Ingwer regt die Schweißbildung an und senkt zusätzlich das Fieber.
  • Wegerich beruhigt die Atemwege.
  • Cayennepfeffer hilft, die Bronchien zu öffnen. Eine kleine Messerspitze ist ausreichend!

Du kannst den Tee mit Honig süßen, denn dieser ist ein natürliches Antibiotikum.

5. Verstopfung

Wenn man nur ab und zu an Verstopfung leidet, ist Sen-Tee hilfreich. Dieser hat einen stark abführenden Effekt.

Dennoch sollte man derartige Abführmittel eher meiden, wenn es sich um chronische Verstopfungen handelt. Denn obwohl es natürliche Wirkstoffe sind, haben sie auch irritierende Effekte.

Um Verstopfungen endgültig loszuwerden, empfehlen sich Löwenzahntee und Leinsamen. Je nach Bedarf kann man den Tee zusätzlich mit Akazienhonig süßen.

6. Diarrhoe

Um eine kurzfristig aufgetretene Diarrhoe zu behandeln, kann man auf Pflanzen mit absorbierenden Eigenschaften zurückgreifen. Dazu zählen zum Beispiel grüner Tee oder Blutwurz (Tormentill). Diese Tees kann man mit Steineichenhonig süßen. 

Vergiss nicht, ausreichend zu trinken, um eine Dehydrierung zu vermeiden.

7. Halsschmerzen

Bei Halsschmerzen können verschiedene lindernde Heilfplanzen kombiniert werden:

  • Ingwer wärmt den Hals.
  • Wegerich beruhigt die Atemwege.
  • Kurkuma wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd.
  • Zitrone wirkt antiseptisch.
  • Bienenhonig wirkt antibiotisch.

8. Energiemangel

Johanniskraut und Minze versüßt mit Bienenhonig stellen eine ideale Kombination dar, um einen Mangel an Energie effektiv zu bekämpfen.

Tees bei Mangel an Energie

9. Unruhe, Nervosität und Stress

Um die Nerven zu beruhigen, kann man sich am besten einen Tee mit Melisse, Lavendel, Basilikum und abgeriebener Orangenschale zubereiten. Wer möchte, kann den Tee mit Lavendelhonig süßen.

10. Schlaflosigkeit

Um den Schlaf zu verbessern helfen vor allem entspannend wirkende Pflanzen. Dazu zählen Passionsblume, Baldrian oder Lindenblüte.

11. Menstruationsbeschwerden

Bei Menstruationsbeschwerden empfiehlt es sich, einen Facharzt aufzusuchen, insbesonders bei unregelmäßigen Perioden. Zusätzlich kann man sich einen Tee mit Salbei, Fenchel, Beifuß und Kamille zubereiten.

12. Verringerte Libido

Um die Libido auf natürliche Art und Weise anzuregen, greift man am besten auf einen stimulierenden und aphrodisierenden Tee zurück.

Hier kann zum Beispiel eine Kombination aus Ingwer, Pfeffer, Zimt, Sternanis und Kardamom helfen. Mit Honig gesüßt schmeckt dieser Tee köstlich!

13. Schweregefühl in den Beinen

Um ein Schweregefühl in den Beinen zu lindern, macht man sich am besten einen durchblutungsfördernden Tee zunutze. Dieser besteht aus Rosmarin und Löwenzahn.

Falls die Beine auch geschwollen sind, emfpiehlt sich die Kombination mit Schachtelhalm.

Tees bei schweren Beinen

Wie nimmt man die Tees ein?

Zur Behandlung der erwähnten Beschwerden empfehlen sich täglich zwei bis drei Tassen Tee. Am besten beginnst du bereits am Morgen mit einer Tasse Tee auf nüchternen Magen.

Am Vormittag und am Nachmittag empfiehlt sich jeweils eine weitere Tasse Tee.

Verdauungstees können unmittelbar nach dem Essen getrunken werden, beruhigende Tees für eine bessere Nachtruhe direkt vor dem Schlafengehen.

Diese Tees sind für die gezielte Behandlung von leichten Beschwerden gedacht. Bei chronischen Leiden oder wenn die Beschwerden länger als eine Woche bestehen, sollte man besser einen Arzt aufsuchen.

Auch interessant