Die 6 besten Nahrungsmittel für Frauen

Sollten sich Frauen wirklich anders ernähren als Männer? Sind wir denn nicht alle gleich? Mann und Frau haben verschiedene Körper und somit ist auch der Nährstoffbedarf unterschiedlich. Nicht nur Alter und Aktivitäten sind ausschlaggebend, der Organsimus weist deutlich unterschiedliche Grundbedürfnisse und Funktionen auf, die beachtet werden sollten. In diesem Beitrag erfährst du mehr über Nahrungsmittel, die zur Gesundheit von Frauen beitragen. 

Vollkorn

Vollkorngetreide ist reich an Ballaststoffen und erleichtern die Darmfunktionen, was besonders für Frauen vorteilhaft ist, da sie oft an Verdauungsstörungen (langsame Darmtätigkeit, schlechte Verdauung, Gastritis oder Darmentzündung) leiden. Deshalb sollten in ihrer Ernährung folgende Nahrungsmittel nicht fehlen:

  • Vollkornreis
  • Vollkorngetreide
  • Vollkornbrot
  • Quinoa

Wird das Vollkornbrot selbst hergestellt, können Konservierungsmittel vermieden werden. Deshalb empfehlen wir dieses einfache Rezept, das du selbst ausprobieren kannst:

Vollkornbrot

Vollkornbrot

Dieses Brot eignet sich für den täglich Konsum. Du kannst die Zutaten nach Belieben verändern: Süßstoff reduzieren, Samen und Körner hinzugeben oder Brötchen herstellen.

Zutaten

  • 2,5 TL Instanthefe oder 1 Päckchen Backpulver in 2 EL Wasser aufgelöst
  • 330 ml Wasser
  • 56 g Pflanzenöl
  • 120 g Honig, Melasse oder Ahornsirup
  • 437 g Vollkornmehl
  • 32 g Halbfett-Milchpulver
  • 22 g Salz

Zubereitung

  • In einer großen Schüssel alle Zutaten gut vermischen und kneten. Etwas gehen lassen.
  • Auf einer leicht gefetteten Oberfläche mit etwas angefetteten Händen 6-8 Minuten kneten, bis die Masse leicht und elastisch wird. Der Teig kann auch mit einem Knetstab oder einer Brotmaschine verarbeitet werden.
  • Den Teig mit einem feuchten Tuch bedecken und 60 Minuten gehen lassen.
  • In eine leicht gefettete Brotform bei 350° C 40 Minuten backen.
  • Mit einem Holzstäbchen überprüfen, ob das Brot fertig ist. Bleibt das Stäbchen nach dem Einstich sauber, ist das Brot gebacken.
  • Das Brot abkühlen lassen.
  • Für eine längere Haltbarkeit kann das Brot in einer Plastiktüte aufbewahrt werden.

Nüsse

Nüsse enthalten einfach ungesättigte Fettsäuren, die die Cholesterinwerte senken. Sie beinhalten außerdem Eiweiß, Kalzium, Phosphor, Zink, Selenium, Vitamin A und E. Du solltest trotzdem nicht zu viel des Guten essen, da Nüsse kalorienreich sind. Idealerweise sollte die empfohlene Tagesmenge nicht überschritten werden:

  • 28 Erdnüsse
  • 14 Walnüsse
  • 7 Cashewnüsse

Banane

Banane

Viele Frauen haben gegen Fettansätze schwer zu kämpfen. Die beste Form, diese zu vermeiden, ist die Muskelbildung. Hier kann die Banane sehr nützlich sein, da sie sehr reich an Kalium ist. Diese Substanz fördert die Muskelbildung und Rückgewinnung von Flüssigkeit nach einer erhöhten Schweißabsonderung. Eine normale Banane enthält gleich viele Kohlenhydrate, wie 2 Scheiben Vollkornbrot. Ideal also, wenn auf Mehlprodukte verzichtet wird.

Sojaprotein

Sojaprotein finden wir in Tofu, Sojabutter und anderen Sojaprodukten. Am Tag sollten mindestens 25 g eingenommen werden. Sojaprotein verringert die schlechten Cholesterinwerte und versorgt den Organismus gleichzeitig mit vorteilhaften Pflanzenstoffe. Wie wäre es mit folgendem Rezept?

Energiesmoothie

Zutaten

  • 6 mittelgroße Erdbeeren
  • 360 g Spinat
  • 200 ml Sojamilch
  • Eiswürfel

Zubereitung

  • Alles gut mit dem Handmixer vermischen.
  • Sofort konsumieren.

Eier

Es gibt viele Mythen, was den Verzehr von Eiern anbelangt. Es hat sich jedoch erwiesen, dass Eier den Cholesterinspiegel nicht beeinträchtigen. 1 Ei beinhaltet 215 mg Cholesterin, der Tagesbedarf liegt bei 300 mg. Das Eigelb ist reich an Eisen und Lecithin. Probiere also dieses leckere Rezept:

Paprikaomelett

Zutaten

  • 30 g Butter
  • 1 kleine gewürfelte Zwiebel
  • 1 grüner gewürfelter Paprika
  • 2 Eier
  • 1 EL Milch
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Scheibe Schweizerkäse

Zubereitung

  • Die Butter in einer heißen Pfanne zerlassen.
  • Die Zwiebel und Paprika ca. 5 Minuten anrösten, bis sie weich werden.
  • Danach das Ei mit der Milch verrühren, salzen und pfeffern. Den Käse hinzufügen.
  • Das Gemüse aus der Pfanne nehmen.
  • Die Eimischung wird nun in der Pfanne bis sie gar ist gebraten.
  • Das Gemüse auf dem Omelett verteilen.
  • 1 Minute weiterbraten, wenden und servieren.

Der Paprika kann durch andere Gemüsesorten nach Belieben ersetzt werden.

Eine gesunde Ernährung – die beste Wahl

Diese Lebensmittel sollten in unserer Ernährung nicht fehlen. Mit einer ausgewogenen Ernährung kann fast nichts falsch gemacht werden. Im Falle einer Schwangerschaft oder während der Stillzeit sollte ein Arzt die nötigen Anweisungen für die Deckung des nötigen Nährstoffbedarfes geben.

Kategorien: Gute Gewohnheiten Tags:
Auch interessant