Colitis ulcerosa: eine noch unerforschte Darmerkrankung

7 August, 2016
Die Symptome von Colitis ulcerosa können mit den Symptomen anderer Erkrankungen verwechselt werden und tauchen nicht immer kontinuierlich auf. Deshalb sollte ein Arzt eine Diagnose erstellen und eine entsprechende Behandlung einleiten.

Wenn du die Diagnose einer Colitis ulcerosa von deinem Arzt erhalten hast, solltest du dich genau über diese Darmerkrankung informieren.

Für eine bessere Lebensqualität musst du lernen, welche Symptome du bei dieser Erkrankung haben kannst, um auf diese vorbereitet zu sein und Strategien zu erstellen, um den Alltag mit ihnen meistern zu können.

Beachte hierbei, dass diese Darmerkrankung noch immer relativ unerforscht ist.

Im Falle, dass du an ihr leidest, solltest du über mögliche Neuigkeiten und Forschungsergebnisse immer auf dem Laufenden sein.

Heute möchten wir einige Daten über Colitis ulcerosa erklären, die dir nützlich sein könnten, wenn du an diesem Thema, egal aus welchem Grund, interessiert bist.

Was ist Colitis ulcerosa?

Colitis ulcerosa ist eine chronische Erkrankung des Dickdarms. Die Schleimhaut des Dickdarms entzündet sich und es entstehen kleine Wunden oder Geschwüre, die Eiter oder Schleim bilden.

Lesetipp: Hausmittel zur Darmreinigung mit nur 2 Zutaten

  • Die Kombination einer Entzündung und der Entstehung von Geschwüren verursacht sehr unangenehme Beschwerden, die sich im Bereich des Dickdarms konzentrieren.
  • Der Dickdarm kann an verschiedenen Stellen schmerzen, unterhalb des Bauchnabels oder an der rechten oder linken Bauchseite. In liegender Position lassen die Schmerzen meist nach.
  • Es ist wichtig zwischen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn unterscheiden zu können, da sich um zwei ganz verschiedene Krankheiten handelt.
  • Morbus Crohn beeinträchtigt den Magen-Darmtrakt, oder einen Teil davon, während Colitis ulcerosa nur den Dickdarm und seine Schleimhaut betrifft.
  • Beide sind Entzündungen des Darmes, was andererseits auch nicht mit einem Reizdarmsyndrom verwechselt werden sollte, das sehr oft unter der weiblichen Bevölkerung auftritt.

Bei dieser Erkrankung handelt es sich nämlich um eine Störung der Muskelkontraktionen des Dickdarmes.

Gesunder Darm Colitis ulcerosa (1)

Symptome bei Colitis ulcerosa

Die Betroffenen leiden vorwiegend an intensiven und akkuten Bauchschmerzen.

Zusätzlich können folgende allgemeine Symptome auftreten:

  • Der Stuhl ist meist weich und es treten Durchfallschübe auf. Es kann Blut im Stuhl vorhanden sein.
  • Möglicher Gewichtsverlust.
  • Energieverlust und Schwächegefühl.
  • Colitis ulcerosa verursacht bei Kindern eine Wachstums- und Entwicklungsverzögerung. Deshalb sollte Durchfall bei Kindern nicht unbachtet bleiben.

Lesevorschlag: Magenverstimmung natürlich beheben

Die Symptome von Colitis ulcerosa kommen und gehen. Manchmal treten sie 2 Mal im Monat 2 oder 3 Jahre lang auf und verschwinden danach.

Deshalb ist es von großer Wichtigkeit eine ärtzliche Diagnose stellen zu lassen, damit eine korrekte Behandlung und entsprechende Maßnahmen getroffen werden können.

Mögliche Ursachen

Frau hat Bauchschmerzen wegen Darmerkrankung

Wissenschaftliche Studien über diese Erkrankung haben erwiesen, dass diese Entzündung durch eine Interaktion verschiedener Faktoren, wie Genetik, Immunsystem und Umwelteinflüssen, verursacht wird.

  • Bei einer familiären Vorgeschichte erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, an dieser Erkrankung zu leiden.
  • Bestimmte Umweltsubstanzen können die Entzündung auslösen.
  • Das Immunsystem kann externe Krankheitserreger nicht bekämpfen, was zu einer Entzündung des Darmes führt.
  • Colitis ulcerosa könnte also das Resultat eines Virus oder einer bakteriellen Infektion des Darmes und der natürlichen Immunreaktion des Körpers sein.
  • Diese Darmentzündung tritt meist ab dem 30. Lebensjahr auf und betrifft die männliche und weibliche Bevölkerung auf gleiche Weise.

Naturheilmittel

Petersilientee gegen Darmentzündung

Die Diagnose und fachärztliche Überwachung sind bei Colitis ulcerosa für eine Verbesserung der Lebensqualität ausschlaggebend.

Mehr zum Thema: Heilmittel aus Knoblauch und Honig für die Leber

Du findest anschließend verschiedene kleine Ratschläge und einfache Naturheilmittel, die du anwenden kannst. Probiere selbst, welcher dieser Tipps sich deinen Bedürfnissen anpasst.

  • Halte möglichst eine natürliche und gesunde Ernährung ein, in der Gluten und Laktose vermieden werden. Verbanne ebenfalls Fertigprodukte und Konservierungsstoffe aus deiner Ernährung.
  • Iss mehr ballaststoff- und Omega-3-reiche Nahrungsmittel (Nüsse, Lachs, Olivenöl, Avocado…).
  • Erwäge eine Veränderung deines Lebensstils: Lerne, mit Stress und negativen Emotionen umzugehen, höre mit dem Rauchen auf, treibe etwas Sport…
  • Erhöhe den Konsum von Vitamin C.
  • Nimm täglich 1 Tasse Petersilientee ein, um Giftstoffe besser auszuleiten.
  • Natürliche Shakes und Säfte mit Wasser, Apfelsaft, Karotten und Gurke sind lecker und können sehr hilfreich sein.
Auch interessant