Ballenzehe: Wie kann Vorsorge geleistet werden?

Die passenden Schuhe sind ausschlaggebend, um Ballenzehen vorzubeugen. Der Absatz sollte nicht höher als 4 cm sein. Die Schuhspitze nicht zu eng, damit die Zehen gut Platz haben.

Eine Ballenzehe oder Hallux Valgus ist eine schmerzhafte und sehr häufig vorkommende Verformung der Zehe, die meist durch unpassende Schuhe zum Teil aber auch durch erbliche Veranlagung hervorgerufen wird.

Entzündungshemmende oder schmerzstillende Medikamente können die Schmerzen teilweise erleichtern. Auch physiotherapeutische Übungen und Einlagen für die Schuhe (insbesondere Filzeinlagen) können etwas Erleichterung bringen, wenn der Fuß an den Schuhen reibt.

Weitaus wirksamer ist ein chirurgischer Eingriff, für den sich viele Betroffene entscheiden, insbesondere für eine perkutane Intervention, bei der der Einschnitt kleiner und die Resultate ästhetischer sind.

Wie kann Vorsorge gegen eine Ballenzehe geleistet werden?

peeling-füsse

Die einfachste Art, dieser Verformung der Zehen vorzubeugen, ist angemessene, bequeme Schuhe zu tragen. Dabei sollte der Absatz nicht höher als 4 cm sein. Bei zu hohen Absätzen fallen die Zehen nach vorne und insbesondere die große Zehe wird  im Schuh komprimiert. Dieser Effekt wird bei Schuhen mit schmaler Spitze zusätzlich verstärkt. Deshalb wird empfohlen, normalerweise niedriges Schuhwerk mit bequemer Spitze zu tragen, in dem die Zehen gut Platz und etwas Bewegungsfreiheit haben.

Achten Sie insbesondere auf die Qualität jener Schuhe, die Sie häufig tragen. Wenn Sie hohe Stöckelschuhe lieben, sollten Sie trotzdem versuchen, diese nur für spezielle Anläse und auf keinen Fall täglich zu verwenden. Hohe Schuhe sind der größte Feind für  die Gesundheit Ihrer Füße! Vergessen Sie nicht, dass eine Ballenzehe frühzeitig behandelt und gepflegt werden sollte, um starke Schmerzen und eine weitere Verformung der Füße zu verhindern.

Zuletzt möchten wir Ihnen noch nahelegen, im Falle  einer entstehenden oder bereits vorhandenen Ballenzehe auf jeden Fall einen Arzt oder Fußpfleger aufzusuchen, die Ihnen Ratschläge und die besten Behandlungsmethoden empfehlen können.

Auch interessant