Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts für eine bessere Gesundheit

Auch wenn die Zitrone sauer schmeckt, wirkt sie basenbildend. Trinke jeden Tag ein Glas Wasser mit Zitrone auf nüchternen Magen.

Durch einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt kann zahlreichen Krankheiten vorgebeugt werden. Dies geht aus verschiedensten Studien hervor. Auch in einer wissenschaftlichen Untersuchung des Instituto de Bioenergía Humana (BHU) in Barcelona konnte dies bestätigt werden. Du hast sicher schon vielfach von den Gefahren einer Übersäuerung des Körpers gehört und dass mit einer alkalischen Ernährung sogar Krankheiten wie Krebs vorgebeugt werden kann.

Dabei sollte man jedoch vorsichtig sein und immer ojektiv bleiben. Es gibt kein Wundermittel, das vor Krankheiten wie Krebs schützen kann. Eine adäquate Ernährung und gesunde Lebensgewohnheiten sowie ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt sind jedoch ausschlaggebend, um gesund zu bleiben.

Anschließend erfährst du, was du tun kannst, um einen gesunden pH-Wert zu erreichen. Lies weiter, wenn du daran interessiert bist.

Was ist ein alkalischer pH-Wert?

gesund

Unter Säure-Basen-Haushalt versteht man verschiedene physiologische Regelmechanismen, die den pH-Wert des Blutes relativ konstant halten. Anschließend erklären wir die wichtigsten Aspekte:

  • Der Säure-Basen-Haushalt wird im Blut anhand einer Skala von 0 bis 14 gemessen. Ein korrekter pH-Wert befindet sich ungefähr in der Mitte bei 7,4.
  • Was passiert, wenn das Niveau überschritten wird? Dann kommt es zu einem Ungleichgewicht, der Körper ist übersäuert und benötigt Nährstoffe der Organe, um den Säure-Basen-Haushalt wieder auszugleichen. Dies führt zu Beschwerden.
  • Wie kommt es zu einer Übersäuerung des Körpers? Stress, Umweltverschmutzung, eine falsche Ernährung, Tabak un Sesshaftigkeit sind unter anderem dafür verantwortlich.
  • Die Säure wird insbesondere im Speichel und im Harn gemessen.
  • Ein übersäuerter Organismos verliert Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe, was beispielsweise an brüchigen Nägeln, Haarausfall, Müdigkeit oder lästigen Kopfschmerzen ersichtlich wird.
  • Ärzte stellen oft einen Vergleich mit Autos her, um dieses Problem zu erklären: Wenn ein Auto rostet und sich Säure im Inneren befindet, kann es nicht gestartet werden, doch wenn das Auto „alkalisch“ und gut geschmiert ist, dann läuft es perfekt. Unser Körper reagiert auf dieselbe Weise.

Deshalb solltest du immer darauf achten, dass dein Säure-Basen-Haushalt ausgeglichen ist und der pH-Wert mehr oder weniger 7,4 beträgt. Doch wie kann man das erreichen?

Empfehlungen für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt

Wichtig ist, einen Ausgleich zwischen basen- und säurebildenden Nahrungsmitteln zu finden, um einen optimalen pH-Wert im Blut zu fördern. Ernährungsberater empfehlen, mehr basenbildende und weniger säurebildende Nahrungsmittel zu essen. Diese einfachen Tipps werden dir helfen, deine Gesundheit zu verbessern und eine Übersäuerung des Körpers zu verhindern.

1. Basenbildende Ernährung gegen Übersäuerung

Light-Getränke

Als erstes Ziel gilt es, durch eine ausgeglichene Ernährung den Säure-Basen-Haushalt auszugleichen, wobei säurebildende Nahrungsmittel gemieden werden sollten.

Folgende Nahrungsmittel solltest du nur in Maßen konsumieren:

  • Milchprodukte
  • abgepackte Fruchtsäfte
  • Weißmehl
  • Zucker
  • Salz
  • Frittiertes
  • Milchschokolade
  • Kaffee
  • rotes Fleisch
  • kohlensäurehaltige Getränke
  • Alkohol

Folgende Nahrungsmittel sind sehr empfehlenswert, deshalb solltest du sie auf jeden Fall regelmäßig in deinen Ernährungsplan einbauen:

  • Zitrone. Auch wenn die Zitrone sauer schmeckt, ist ihre Wirkung basenbildend. Sobald diese Zitrusfrucht oder deren Saft im Magen ankommt, wirkt sie gegen Übersäuerung und ist deshalb insbesondere am Morgen auf nüchternen Magen, vermischt mit etwas Wasser, hilfreich.
  • Spinat
  • Gurke
  • Knoblauch
  • grüner Tee
  • Goji-Beeren
  • rohe Mandeln
  • Kürbis
  • Tomate
  • Zwiebel
  • Brennessel
  • Löwenzahn
  • Avocado
  • Ingwer
  • Rosenkohl
  • Natron

2. Mehr Bewegung

Gehen

Bewegung ist das beste Mittel, um Schadstoffe auszuleiten und das Blut mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. Auch wenn es nicht immer einfach fällt, ausreichend Zeit dafür zu finden, solltest du deiner Gesundheit zuliebe täglich auf ausreichend Bewegung achte. Du kannst beispielsweise spazierengehen oder schwimmen und solltest etwas Sport zu einem wichtigen Bestandteil deines Lebens machen.

3. Emotionen und Stress managen

Glück

Längere Stressperioden oder Angstzustände können ebenfalls zu einer Übersäuerung des Körpers führen. Wenn man plötzlich die Kontrolle über die wichtigen Dinge des Lebens verliert und die Gesundheit unbewusst nebensächlich wird, kann auch der Säure-Basen-Haushalt aus der Ordnung geraten. Stress in der Arbeit, Druck in der Familie, emotionale Probleme und negative Gefühle können auch zu einem chemischen Ungleichgewicht und somit zu Krankheiten führen. Was tun?

Atme tief durch und vergiss nicht, dass du und deine Gesundheit das Wichtigste im Leben sind. Wenn du keine Prioritäten setzt, kannst du auch den anderen nicht von Hilfe sein. Ohne Gesundheit ist die Lebensqualität reduziert und Glücklichsein weitaus schwieriger.

Lerne, dich zu lieben und jeden Tag zu pflegen, es lohnt sich!

Kategorien: Gute Gewohnheiten Tags:
Auch interessant