Anzeichen einer Beziehungskrise

7 Februar, 2015
Der Partner ist nicht nur dafür da, das Bett zu teilen, es handelt sich um jene Person, mit der ein gemeinsames Leben und eine Familie aufgebaut werden.

Eine Beziehungskrise und deren Folgen sind offensichtlich, viele haben jedoch Schwierigkeiten dabei, zuzugeben, dass es nicht richtig klappt und dass sie unglücklich sind. In diesem Beitrag werden wir dieses Thema näher betrachten. 

Die häufigsten Probleme einer Beziehungskrise

1. Kommunikationsmangel

Jeder benötigt Unterstützung, Verständnis und Aufmerksamkeit, wenn es jedoch daran scheitert und ein offener und konstruktiver Dialog durch Diskussionen und Streit erschwert wird, leidet die Beziehung sehr darunter. Die Lebenspartner distanzieren sich, das Zusammengehörigkeitsgefühl zerbricht, Emotionen erkalten und Verbitterung verhindert aufrichtige Gespräche.

Kommunikationsmangel kann oft durch Stressperioden hervorgerufen werden, beispielsweise wenn die Arbeit zu viel Zeit in Anspruch nimmt und für den Partner nur noch wenig übrig bleibt. Man sollte sich immer Zeit für ein vernünftiges Gespräch nehmen und die Beziehung pflegen. 

2. Die Begeisterung lässt nach

Es kann vorkommen, dass die anfängliche Begeisterung der Gemeinsamkeit nachlässt: Abends auszugehen, ein gemeinsames Wochenende usw. Es entsteht eine Monotonie, die Blicke verlieren an Intensität. Der Zauber ist plötzlich verschwunden und du weißt nicht genau warum? Der Partner benötigt Aufmerksamkeit, gemeinsame Zukfuntspläne sollten mit Freue überlegt werden. Wenn kein Interesse mehr besteht, stellt sich die Frage, warum es so weit gekommen ist.

3. Mehr Tränen als Freude

Jede Beziehung durchläuft Krisen. Liebesangelegenheiten sind sehr komplex und eine Partnerschaft fordert Kompromisse und Pflege. Wenn es jedoch mehr Tränen als Freude gibt, können die Folgen ernst sein: Ein schlechter Gemütszustand und ständige Stresssituationen können auch zu Depressionen führen. 

Es gibt Partner, die sich sehr lieben, jedoch den anderen nicht glücklich machen können. Wenn die Bemühungen in einer Beziehung nicht gleichgewichtig sind, endet diese meist nicht gut. Es ist wichtig, dass sich beide Partner mit gleicher Kraft um die Beziehung kümmern, wenn diese dauern soll.

4. Misstrauen

Misstrauen kann Grund für einen Beziehungsbruch sein. Wenn kein Vertrauen und keine Unterstützung mehr da ist, ist es an der Zeit sich mit der Situation auseinanderzusetzen. Mit dem Partner wird nicht nur das Bett oder eine Mahlzeit, sondern das Leben geteilt, ohne Vertrauen ist dies nicht möglich.

5. Der Partner wird unwichtig

Wenn der Partner nicht mehr an erster Stelle steht, Sorgen und Freuden nicht mehr geteilt werden und das Wohlergehen des Partners nicht mehr so wichtig ist, steckst du in einer Beziehungskrise. Enttäuschung und Leiden sind meist die Folgen. Die Arbeit, der eigene Freiraum und Hobbies sind zwar wichtig, doch das Wohl des geliebten Partners sollte an erster, nicht an letzter Stelle stehen.

Liebe

Wenn es in der Beziehung kriselt, sprich dich ehrlich und offen mit deinem Partner aus. Oft sind es externe Dinge, die bewältigt und gelöst werden müssen, finanzielle, arbeitsbedingte oder persönliche Probleme können das Gleichgewicht stören, können aber mit Vertrauen, Liebe und Kommunikation zusammen überwunden werden.

Auch interessant