8 Ursachen für Migräne, die du noch nicht kennst

14 Juni, 2016
Wusstest du, dass Abweichungen von der empfohlenen Schlafmenge, egal ob zu viel oder zu wenig, zu Migräne führen können? Es ist wichtig den eigenen Schlafrhythmus zu respektieren, um dieses Problem zu vermeiden.

Migräne zeichnet sich aus durch heftige Kopfschmerzen, die normalerweise nur auf einer Seite auftreten, manchmal aber auch an den Schläfen, der Stirn oder im Augenbereich.

Neben den Schmerzen treten normalerweise weitere Symptome wie Lichtempfindlichkeit, Lärmintoleranz, Übelkeit und Erbrechen auf.

Im Unterschied zu Kopfschmerzen, verschlimmert sich der Zustand oft bis man völlig unfähig ist, auch nur kleinste Aktivitäten durchzuführen. 

Daten der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge gehört Migräne zu den 10 Krankheiten, welche die Leistungsfähigkeit der Weltbevölkerung am stärksten beeinträchtigen.

In manchen Fällen hält der Schmerz bis zu 72 Stunden an und lässt sich kaum durch Schmerztabletten lindern.

Auch wenn man bislang nicht genau weiß, wie Migräne entsteht, wird vermutet, dass es einen Zusammenhang mit Hormonveränderungen gibt, wodurch sich die Blutgefäße verengen.

In diesem Sinne lassen sich mehrere Faktoren identifizieren, die Einfluss auf den Prozess haben. Im Folgenden geht es um die 8 wichtigsten Ursachen; versuche, sie zu vermeiden.

1. Essen während der Arbeit

Frau bei der Arbeit leidet an Migräne

Essenszeiten sollten eingehalten werden, aber manchmal, wenn sehr viel zu tun ist, ignoriert man sie einfach oder isst während man noch etwas anderes gleichzeitig tut.

Man hat herausgefunden, dass dieses Verhalten Kopfschmerzen und andere Symptome von Migräne verstärken kann.

Es scheint, dass die Ablenkung im Gehirn zu einem Abfall des Serotonin-Spiegels führt, dem Hormon, das für unser Wohlbefinden zuständig ist.

Lesetipp: Zitronengrastee lindert Kopfschmerzen und Migräne

2. Schlafstörungen

Sowohl zu viel als auch zu wenig Schlaf kann gesundheitliche Probleme auslösen.

Wenn dein Körper nicht die benötigten Stunden Schlaf erhält, werden viele der Aufgaben, die er in der Nacht zu erledigen hat, nur halb ausgeführt.

Neben Konzentrationsschwierigkeiten können Erschöpfungsgefühle und Migräne auftreten, die es unmöglich machen alltägliche Aktivitäten zu realisieren.

Diese Probleme treten auch auf, wenn du zu viel schläfst, da dies den Tagesrhythmus verändert und so ein Durcheinander im Organismus entsteht.

3. Zu viel Alkohol

Alkohol trinken verursacht Migräne

Der übertriebene Konsum von Alkohol kann die Wahrscheinlichkeit für einen Migräne-Anfall um bis zu 30 Prozent steigern.

Ethanol, eine der Hauptzutaten alkoholischer Getränke, dehydriert den Körper und stört so den Flüssigkeitshaushalt.

Die Folgen sind Kreislaufprobleme, verminderte Sauerstoffzufuhr im Gehirn und starke Kopfschmerzen.

4. Fast Food und kalte Snacks

Der wohl am meisten missachtete Faktor für chronische Migräne ist die Ernährung.

Eine schlechte Diät erhöht das Risiko für Kopfschmerzen und Symptome wie Erschöpfung und Empfindlichkeit. Fast Food, vor allem kalte Snacks und ein großer Teil verarbeiteter Lebensmittel verursachen negative Reaktionen auf physischer und psychischer Ebene.

Mononatriumglutamat, ein Geschmacksverstärker, der unter anderem enthalten ist in Tafelsalz, chinesischen Gerichten und Suppen, verursacht Chaos in entzündlichen Prozessen im Körper und führt zu diesen Symptomen.

5. Starke Gerüche

Migräne durch Parfüm

Häufig erleiden Migränepatienten einen Rückfall, wenn sie einen merkwürdigen oder zu starken Geruch wahrnehmen.

Parfüms, Raumdeos und einige chemische Inhaltsstoffe täglich benutzter Produkte können diese Reaktion auslösen.

6. Klimawandel

Plötzliche Temperaturschwankungen haben eine Reihe von körperlichen Konsequenzen, wie die Schwächung des Immunsystems, Erkältungen oder Kopfschmerzen.

Der Wechsel von großer Hitze zu Kälte führt bei manchen Menschen zur Produktion von Stoffen, die Migräne verursachen.

7. Lärm und grelles Licht

Frau leidet an Migräne durch Lärm

Wenn der Körper über längere Zeit hinweg Lärm oder grellem Licht ausgesetzt ist, führt das zur Kontraktion der Blutgefäße, was einen Migräneanfall zur Folge haben kann.

Anspannung und Stress verstärken diesen Effekt außerdem. Auch Sonnenstrahlen können diesen Vorgang verursachen.

Leseempfehlung: 10 Bereiche deines Körpers, die durch Stress beeinflusst werden

8. Übergewicht und Fettleibigkeit

Viele Menschen sind sich nicht im Klaren darüber, wie viele Folgen der Kontrollverlust über das eigene Körpergewicht haben kann.

Sowohl Übergewicht als auch Fettleibigkeit erhöhen das Risiko, an Herz-Kreislauf-Störungen und weiteren Krankheiten der wichtigsten Körpersysteme zu erkranken.

Da es sich um eine der Hauptursachen für Kreislaufprobleme handelt, ist es nicht erstaunlich, dass diese auch im Verlauf chronischer Migräne eine Rolle spielen.

Nachdem du nun die möglichen Ursachen für Migräne kennst, ist es wichtig, deine Gewohnheiten zu analysieren und herauszufinden, ob du einer dieser Ursachen ausgesetzt bist.

Versuche Migräne so gut wie möglich vorzubeugen, um später nicht dauerhaft damit zu tun zu haben.

Auch interessant