8 Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte

Die Gewohnheit, den Harn zurückzuhalten, mag zwar harmlos erscheinen, doch damit haben Bakterien ein leichteres Spiel und dies kann zu einer Harnwegsinfektion führen.

Diese Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte sind einfach, jedoch sehr effektiv, denn damit kann verhindert werden, dass sich bakterielle oder virale Krankheitserreger ausbreiten.

Wenn das Immunsystem geschwächt ist, haben diese ein leichtes Spiel, da der Organismus die notwendigen Abwehrkörper gegen die Mikroorganismen nicht bilden kann.

Bei einer Harnwegsinfektion machen sich Symptome wie Brennen beim Harnlassen bemerkbar. Es kann auch zu veränderten Harngewohnheiten und manchmal zu Fieber oder Schüttelfrost kommen.

Jeder kann an einem Harnwegsinfekt erkranken, doch insbesondere sind Frauen aufgrund ihrer Anatomie davon betroffen. Bei Frauen ist nämlich die Harnröhre viel kürzer und deshalb können Bakterien einfacher eindringen.

Harnwegsinfekte treten meist nur sporadisch und in leichter Form auf, doch wenn diese Erkrankung nicht richtig behandelt wird, kann es zu Komplikationen führen, welche die Lebensqualität beeinträchtigen können.

Die Vorsorge ist sehr wichtig, deshalb können diese Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte sehr nützlich sein. Gesunde Gewohnheiten können die Gefahr einer Entzündung reduzieren!

Nützliche Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte

1. Trage Baumwollwäsche!

Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte: Baumwollwäsche tragen

Die Qualität der Unterwäsche ist sehr wichtig, denn damit kann man unter anderem Harnwegsinfektionen oder andere Beschwerden im Intimbereich verhindern.

Synthetische Wäsche führt zu einem warm-feuchten Milieu, in dem sich Bakterien besonders wohl fühlen und schnell ausbreiten. 

  • Aus diesem Grund solltest du Baumwollwäsche verwenden, die nicht zu eng sitzt.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 5 Hausmittel gegen unangenehme Gerüche im Intimbereich

2. Mehr Wasser trinken

Oft entstehen Harnwegsinfektionen, weil dem Organismus zu wenig Wasser zugeführt wird.

Wassermangel beeinträchtigt die Funktionstüchtigkeit der Nieren, da so nicht ausreichend Harn erzeugt werden kann, was wiederum die Verbreitung von Mikroorganismen einfacher macht.

Darüber hinaus kommt es durch Wassermangel zu Entzündungsprozessen, die die Symptome verschlimmern können.

  • Trinke 6 bis 8 Gläser Wasser täglich, um einer Harnwegsinfektion vorzubeugen. Auch deine Allgemeingesundheit wird dir dafür dankbar sein!

Lesetipp: Harnsäurespiegel senken durch richtige Ernährung

3. Harndrang nicht zurückhalten

Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte: Harn nicht zurückhalten

Den Harndrang ein paar Minuten lang zurückzuhalten scheint nicht weiter schlimm zu sein. Wenn du jedoch sehr lang mit dem Toilettengang wartest, kann es zu einer Entzündung der Blase kommen.

Damit ist auch die Gefahr für eine Harnwegsinfektion größer, denn durch das Zurückhalten wird die Ausbreitung der Bakterien erleichtert. 

  • Wenn du das Bedürfnis hast, solltest du deshalb möglichst schnell auf die Toilette gehen.

4. Vermeide parfümierte Produkte

Eine gute Intimhygiene benötigt keine parfümierten Produkte. Diese enthalten meist chemische Wirkstoffe, die den pH-Wert verändern und das Risiko für eine bakterielle oder eine Pilzinfektion vergrößern.

  • Wähle eine hautfreundliche, neutrale Seife aus natürlichen Zutaten.
  • Vermeide die Verwendung von Talkumpuder, Parfüm oder Intimdeodorants.

Lesetipp: Krebs durch Talkumpuder? Johnson & Johnson muss Schadenersatz zahlen

5. Reduziere reizende Nahrungsmittel

Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte: weniger Kaffee trinken

Der übermäßige Konsum bestimmter Nahrungsmittel kann das Immunsystem schwächen und folglich das Infektionsrisiko vergrößern.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass dadurch Entzündungsreaktionen im Gewebe gefördert werden. Bakterien breiten sich in der Folge ganz einfach aus.

Eine unserer Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte ist, auf folgende Lebensmittel zu verzichten:

  • scharfe Gewürze
  • Kaffee und koffeinhaltige Getränke
  • alkoholische Getränke
  • Wurstwaren
  • weißer Zucker
  • stark gesalzene Speisen

6. Harnlassen nach einer sexuellen Beziehung

Nach einer sexuellen Beziehung ist es ratsam, gleich auf die Toilette zu gehen, denn über den Harn können Krankheitserreger, die sich in der Harnröhre befinden, ausgeleitet werden. 

Du solltest dir dies vor und nach dem Geschlechtsverkehr angewöhnen, um Entzündungen in der Blase zu verhindern.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Was tun bei einer Reizblase? 6 hilfreiche Tipps

7. Vermeide feuchte Kleidung

Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte: keine nasse Wäsche tragen

Wenn du für Harnwegsinfektionen empfindlich bist, solltest du es auf jeden Fall vermeiden, nasse Badekleidung länger zu tragen, denn dadurch steigt die Gefahr für eine Infektion ebenfalls.

  • Nasse Kleidung, die im Kontakt mit dem Intimbereich ist, kann Auslöser für verschiedenste Arten von Infektionen sein. 

8. Probiotische Nahrungsmittel konsumieren

Zu den Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte gehört auch der Konsum probiotischer Nahrungsmittel, denn damit kann das Risiko für Infektionen gelindert werden.

Probiotische Nahrungsmittel zeichnen sich durch wichtige lebende Kulturen aus, die es ermöglichen, schädliche Bakterien, Pilze und Viren zu neutralisieren.

Wir empfehlen dir deshalb folgende Nahrungsmittel:

  • Naturjoghurt
  • Kefir
  • Sauerkraut
  • Mikroalgen
  • Essiggurken
  • Misosuppe
  • Zartbitterschokolade

Setze diese Empfehlungen gegen Harnwegsinfekte in die Praxis um, um dieses lästige Leiden zu verhindern. Wenn es schon zu spät ist, suchst du am besten einen Arzt auf, der die richtige Diagnose stellen und eine entsprechende Behandlung einleiten kann, damit keine Komplikationen entstehen.

Kategorien: Schönheit Tags:
Auch interessant