8 Anstandsregeln für das Sportstudio

Damit sich im Sportstudio alle wohl fühlen, sollten gewisse Benimmregeln des Anstands selbstverständlich sein. Achte das nächste Mal darauf!

Im Sportstudio gibt es einige „No-Gos“, Verhaltensweisen, die andere Mitglieder belästigen, nerven oder stören und ihnen den Genuss des Sportalltages in Ekel und Ärger verwandeln können. Sei du nicht diejenige, die Grund des Anstoßes oder des Ärgers ist, indem du dich an einfache Verhaltensregeln hältst.

Verhaltenskodex im Sportstudio

Im Sportstudio hängen ganz sicher keine Benimmregeln und doch herrscht dort ein unausgesprochener Verhaltenskodex, der dazu führt, dass sich alle wohl fühlen und in einer angenehmen Atmosphäre Sport treiben und trainieren können.

Nicht jeder hat jedoch diesen Verhaltenskodex begriffen oder verinnerlicht. Vielleicht entdeckst du nun beim Lesen gewisse Verhaltensweisen, die du selbst pflegst und dir dabei denkst „mir egal“. Aber wäre es auch egal, wenn nicht du die Nutznießerin wärest, sondern die, die sich daran stört oder ekelt?

Überlege, wie du dich verhältst und beobachte dich selbst, ob du folgende Dinge tust:

Training im SportstudioGeräte schweißnass zurücklassen

Wer sich anstrengt, schwitzt. Manch einer schwitzt mehr, der andere weniger. Manche Menschen schwitzen so sehr, dass bei Anstrengung der Schweiß buchstäblich zu Boden tropft.

Das kann man zwar nicht verhindern, aber man kann dafür sorgen, dass derjenige, der nach dir an das Gerät im Sportstudio möchte, nicht darunter zu leiden hat.

Verwende daher immer ein saugfähiges Tuch, um die Sportgeräte nach deiner Trainingseinheit von deinem Schweiß zu säubern. Achte auch darauf, ob sich eventuell auch auf der Sitzfläche oder dem Boden Schweiß befindet. Wische diesen weg und hinterlasse das Sportgerät so, wie du es selbst vorfinden möchtest.

Auf dem Gerät ausruhen

Im Sportstudio wird Sport getrieben, aber wer weniger fit ist, kommt schnell aus der Puste. Dann das Sportgerät als Sitzgelegenheit zu missbrauchen, ärgert all jene, die das Gerät gerne benutzen würden, dich aber aus Höflichkeit nicht ansprechen möchten.

Möchtest du ausruhen, so nutze andere Örtlichkeiten dazu. Sicherlich gibt es Sitzgelegenheiten im Sportstudio, auf denen du verschnaufen und ein paar Schlucke trinken kannst, bis du dich weiter anstrengst.

im Sportstudio trainierenDas Handy nutzen

Viele Leute fühlen sich im Sportstudio durch das Telefonklingeln von Handys belästigt. Schließlich verbringen sie ihre Freizeit dort und möchten nicht gestört werden.

Falls du dein Handy im Sportstudio dazu nutzt, um deine Musik zu hören, so stelle sicher, dass der Klingelton ausgeschaltet ist.

Falls du dringend telefonieren musst, sprich leise und bitte um einen kurzen Moment, bevor du weiter sprichst. Entferne dich dann ohne weiter am Telefon zu reden aus dem Raum, um dann beispielsweise vor der Tür weiterzutelefonieren.

Geräte belagern

Was wir Deutschen gerne am Hotelpool im Urlaub machen, artet auch immer öfter im Sportstudio aus: das Reservieren von Geräten durch das Ablegen von Handtüchern. Auch, wenn das auf Mallorca oder an anderen beliebten Stränden und Pools mittlerweile akzeptiert wird: im Sportstudio ist das nicht so!

Die Geräte sind für alle da und sollen auch von allen genutzt werden. Geräte zu reservieren oder mit Handtüchern zu belegen ist eine Unart, die für Unverständnis und Unmut sorgt.

fit im SportstudioHanteln herumliegen lassen

Nach einer Trainingseinheit, für die du Hanteln oder Gewichte genutzt hast, bringe diese bitte an den Ort zurück, an den sie gehören. Auch dann, wenn du sie an einem anderen Ort vorgefunden hast, weil derjenige, der sie vor dir genutzt hat, rücksichtslos war.

Erstens sind herumliegende Gegenstände eine Verletzungsgefahr und zweitens tust du anderen Nutzern einen Gefallen, wenn sie sich darauf verlassen können, alles auch an den Orten vorfinden zu können, an denen die Dinge auch üblicherweise aufbewahrt werden.

Spaß im SportstudioZu spät kommen

Insbesondere bei Kursen, die Ruhe und Entspannung versprechen wie zum Beispiel Yoga oder andere Entspannungs- oder Meditationstechniken, kann dein Zuspätkommen andere Kursteilnehmer immens stören.

Sie alle haben sich bemüht, pünktlich zu erscheinen, um für sich selbst das Maximum herauszuholen und anderen dasselbe Erlebnis zu ermöglichen. Kommst du zu spät, störst du den Kursablauf.

Dusche im SportstudioBarfuß duschen

Wahrscheinlich sind die sanitären Anlagen in deinem Sportstudio sauber und hygienisch, doch der Betreiber kann nicht kontrollieren, ob seine Kunden Fußpilz haben oder nicht. Nur ein Sportler mit Fußpilz in der Dusche oder Umkleide reicht aus, um die Pilzsporen weiterzugeben.

Nutze daher immer Badelatschen, wenn du duschst und achte darauf, den Boden nicht barfuß zu betreten. Wasche das Handtuch, das du dort genutzt hast, immer nach einmaligem Gebrauch bei mindestens 60°C, um alle Pilzsporen abzutöten.

Herumkreischen und sich beschweren

Kreischen, gackern, kichern und herumbrüllen mag in dem Augenblick Spaß machen, aber nur dir und denen, die mitmachen. Alle anderen fühlen sich durch ein solches Verhalten extrem gestört und vielleicht sogar peinlich berührt.

Noch schlimmer wird dieses Verhalten, wenn du dich lautstark über etwas oder jemanden beschwerst. Sprich diese Dinge direkt mit den Verantwortlichen ab und verursache nicht bei Unbeteiligten schlechte Laune, die sich vielmehr durch dein Verhalten als durch deinen Ärger gestört fühlen.

Kategorien: Gute Gewohnheiten Tags:
Auch interessant