7 mögliche Folgen einer Schilddrüsenstörung

12 Dezember, 2017
Die Schilddrüse spielt unter anderem in verschiedenen Stoffwechselprozessen eine wichtige Rolle, deshalb kann eine Unterfunktion zu Veränderungen führen. Hier erfährst du, welche mögliche Folgen bei einer Schilddrüsenstörung entstehen können und was man dagegen tun kann. 

Die Folgen einer Schilddrüsenstörung können sich breitgefächert äußern und oft auch die Lebensqualität der betroffenen Personen beeinträchtigen.

Es handelt sich um ein sehr häufiges Leiden, von dem insbesondere Frauen betroffen sind. Zwar gibt es wirksame Behandlungen, doch meist handelt es sich um sehr langwierige bzw. chronische Erkrankungen, die manchmal auch einen chirurgischen Eingriff erforderlich machen. 
Die schmetterlingsförmige Drüse spielt in verschiedensten metabolischen Prozessen eine bedeutende Rolle, bei einer Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion können deshalb Veränderungen auftreten, die häufig mit anderen Krankheiten verwechselt werden.

Betroffene fühlen sich oft müde und erschöpft, bringen diesen Zustand jedoch nicht mit einer Schilddrüsenkrankheit, sondern mit vermehrtem Stress in Zusammenhang.
Nur wenige Krankheiten haben so viele verschiedene Folgen, deshalb ist es wichtig und interessant, diese zu kennen.
Erfahre deshalb anschließend mehr über die Folgen einer Schilddrüsenstörung. Es lohnt sich, gut informiert zu sein, denn davon kann die Gesundheit und das Wohlbefinden abhängen.

1. Folgen einer Schilddrüsenstörung: Verstopfung, Veraduungsbeschwerden oder Reizdarm

Folgen einer Schilddrüsenstörung: Verstopfung, Veraduungsbeschwerden oder Reizdarm 

Schilddrüsenstörungen beeinträchtigen häufig die Gesundheit des Verdauungssystems. Bereits vor der Diagnose kann es häufig zu einer schlechten Verdauung oder Reizdarmepisoden kommen.

Diese Folgen einer Schilddrüsenstörung können auftreten:

  • Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion):
    • Verstopfung
    • schlechte Aufnahme der Nährstoffe
    • Verdauungsstörungen
  • Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion):
    • Durchfall
    • Schmerzen im Bereich des Magenmundes
    • Verdauungssörungen
    • Brechreiz

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 7 Gewohnheiten, die der Gesundheit deiner Schilddrüse schaden

2. Folgen einer Schilddrüsenstörung: Menstruationsbeschwerden und mögliche Unfruchtbarkeit

Ein unregelmäßiger Menstruationszyklus ist bei Patientinnen mit einer Schilddrüsenstörung häufig anzutreffen.

  • Im Falle einer Schilddrüsenunterfunktion ist die Menstruation oft schmerzhaft und lange.
  • Frauen mit einer Schilddrüsenüberfunktion haben häufig kurze und weniger häufige Menstruationen, was zu einer frühen Menopause führen kann.
  • Es handelt sich um eine schwerwiegende Folge einer Schilddrüsenstörung, die jedoch normalerweise vor der Diagnose oder bei einer nicht adäquaten Behandlung auftritt. Du solltest dich deshalb in die Hände eines guten Facharztes begeben!

3. Folgen einer Schilddrüsenstörung: Muskel- und Gelenkprobleme

Folgen einer Schilddrüsenstörung: Muskel- und Gelenkprobleme 

Wir sprechen von einer der häufigsten Folgen einer Schilddrüsenstörung, die jedoch vor der Diagnose meist auf andere Ursachen zurückgeführt wird, da sie nicht sehr bekannt ist.

Dabei sollte Folgendes berücksichtigt werden:

  • Bei Hypothyreose kann es unabhängig vom Alter oder Geschlecht der Betroffenen zu insistierenden Muskel- und Gelenkschmerzen kommen. Diese können falsch diagnostiziert werden, beispielsweise könnten diese Symptome auf Fibromyalgie zurückgeführt werden.
  • Mit der richtigen Behandlung der Schilddrüsenstörung können jedoch diese Beschwerden stark reduziert werden.
  • Bei Schilddrüsenstörungen kommt es oft auch zm Karpaltunnelsyndrom oder zu Plantarfaszitis.

Personen mit einer Schilddrüsenüberfunktion klagen hingegen häufig über Schmerzen und Schwäche in Armen und Beinen. 

Lesetipp: Du leidest an Fibromyalgie? Dann bereichere dein Frühstück mit diesen 5 einfachen Tricks

4. Folgen einer Schilddrüsenstörung: erhöhter Cholesterinspiegel

Auch dieser Aspekt kann für viele überraschend sein. Welcher Zusammenhang besteht zwischen einer Schilddrüsenstörung und erhöhten LDL-Cholesterinwerten? 

Die Störung führt nicht unbedingt zu einem erhöhten Cholesterinspiegel, doch sie macht das Cholesterin resistenter.

  • Wenn Patienten weder mit einer Ernährungsumstellung, noch mit Sport oder Statinen den Cholesterinspiegel senken können, dann könnte eine Schilddrüsenstörung vorhanden sein, und zwar eine Schilddrüsenunterfunktion.
  • Ein sehr geringer Cholesterinspiegel, was ebenfalls ungesund ist, könnte auf eine Schilddrüsenüberfunktion zurückzuführen sein.

5. Folen einer Schilddrüsenstörung: verändertes Schlafmuster

Folen einer Schilddrüsenstörung: verändertes Schlafmuster 

Schlafstörungen als Resultat einer erkrankten Schilddrüse können die Lebensqualität der Patienten ganz besonders tief beeinträchtigen.

Diese können sich wie folgt auswirken:

  • Auch wenn sie 10 Stunden lang schlafen, stehen Betroffene oft müde und kraftlos auf.
  • Dies führt manchmal dazu, dass Betroffene ein Nickerchen benötigen, oder das ganze Wochenende nur schlafen wollen, um sich zu erholen. Es handelt sich um eine starke Beeinträchtigung des Alltags.

In anderen Fällen kann es zu Einschlafproblemen kommen, da Betroffene an Herzrasen, großer Nervosität oder Angstzuständen leiden.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? 10 Nahrungsmittel gegen Nervosität

6. Folgen einer Schilddrüsenstörung: Hautveränderungen

Zusätzlich zu vermehrtem Haarausfall können auch Hautveränderungen auftreten:

  • Die Haut kann trockener und schuppig sein, insbesondere an den Fersen, den Knien und den Ellenbogen. Dies kann eine Folge einer Schilddrüsenunterfunktion sein.
  • Bei einer Schilddrüsenüberfunktion wird die Haut oft dünner und sensibler für Temperaturschwankungen. 

Lesetipp: 7 Gewohnheiten, die der Gesundheit deiner Schilddrüse schaden

7. Folgen einer Schilddrüsenstörung: Depression und Angst

Folgen einer Schilddrüsenstörung: Depression und Angst 

Hypothyreose entsteht, wenn die Schilddrüse zu wenig aktiv ist, was die Aktivität der Neurotransmitter beeinträchtigen kann.  Wenn der Serotonin- oder der Dopaminspiegel sinkt, kann eine Depression entstehen.

Wenn ein Patient mit Depression resistent gegen Psychofarmaka ist, könnte die Ursache ebenfalls eine Schilddrüsenstörung sein.

Viele Beschwerden, an denen zahlreiche Personen leiden, können auf Schilddrüsenprobleme zurückzuführen sein, jedoch auch andere Ursachen haben: Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Gelenkschmerzen…

Lasse dich ärztlich untersuchen, um dir Klarheit zu verschaffen und gegebenenfalls die richtige Behandlung einzuleiten!

Auch interessant