7 Lebensmittel gegen Bauchfett

· 18 August, 2014
Lachs hilft, den Stoffwechsel zu aktivieren und übermäßiges Bauchfett abzubauen.

Heute schlagen wir dir sieben Lebensmittel gegen Bauchfett vor.

Ob jung oder alt, viele von uns würden gerne das unschöne Bauchfett loswerden. Vor allem in der vorsommerlichen Zeit, wenn ein Strandurlaub bevorsteht.

Viele moderne Diäten beinhalten mehr Fette, als wir denken. Diese Diäten sind meist schlecht durchdacht und bieten nicht genügend Nährstoffe, so dass wir uns dabei nicht wohlfühlen.

Die meisten von uns haben schon einmal Diätprodukte eingenommen, die vollkommen erfolglos waren. Wenn du also das lästige Fett am Bauch loswerden möchtest, dann lies weiter und beachte folgende Ratschläge:

Wofür braucht unser Organismus Fettreserven?

Fett gilt schon seit immer als der Feind einer gesunden Ernährung. Grund dafür ist der Konsum von schlechten bzw. unnützen Fettsäuren, die einen Cholesterinanstieg, Fettleibigkeit oder Herz-Kreislauf-Probleme bewirken.

Trotzdem solltest du wissen, dass unser Körper bestimmte Fettreserven braucht, um Energie speichern zu können.

Deshalb sollten Fettsäuren nicht ganz von unserer Ernährung gestrichen werden. Auf diese Weise muss unser Organismus Kohlenhydrate nicht in Fette umwandeln.

Fett schützt unseren Körper vor Verletzungen und hält unsere Körpertemperatur konstant.

Es gilt ebenfalls als Schutzschild für unsere Arterien, wenn die Vitamin C-Einnahme gering ist und nicht ausreichend Kollagen hergestellt wird.

Die Bauchtänzerin ist stolz auf ihren Bauch

Auch wenn du an Übergewicht, hohen Cholesterinwerten, Bluthochdruck oder einer anderen Erkrankung wie z. B. Diabetes leidest, solltest du bestimmte Fettsäuren nicht aus deiner Ernährung verbannen.

So vermeidest du schlechte Laune und depressive Phasen und bewirkst ein höheres Selbstwertgefühl.

Führe eine ausgewogene Ernährung und treibe Sport, um die vorteilhaften Fette zu wahren und die unnötigen Fettansätze am Bauch zu reduzieren.

7 Lebensmittel gegen Bauchfett

Olivenöl

Olivenöl ist eines der Lebenmittel gegen Bauchfett, da ganz oben auf unserer Liste steht. Es ist das nährwertreichste Öl, das es gibt. Besonders das extra native oder kaltgepresste Olivenöl.

Es beinhaltet nämlich ungesättigte Fettsäuren, die von großem Nutzen für unseren Körper sind.

Olivenöl hat auch unheimlich viele nährwertige Eigenschaften, die bei einer Diät sehr hilfreich sind, denn es nimmt wichtige Substanzen auf, verarbeitet Hormone und senkt den Cholesterinspiegel.

Du solltest jedoch Olivenöl nicht zum Kochen benutzen, da sich dabei dessen Zusammensetzung verändert.

Mandeln

Diese Nussart hat eine große Anzahl an Proteinen, Ballaststoffen und Kalzium. Deswegen stehen sie ebenfalls auf unserer Liste der Lebensmittel gegen Bauchfett.

Mandeln sind nämlich eine wichtige Energiezufuhr für unseren Körper. Sie sind besonders bei einer vegetarischen oder veganen Ernährung oder für Intensivsportler wichtig.

Mandeln aktivieren den Stoffwechsel und helfen die Blutzuckerwerte in Schach zu halten.

Nüsse haben einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, so dass sie vor fettleibigkeitsbedingten Erkrankungen schützen. Du kannst Mandeln entweder alleine,  in fett- bzw. kalorienarmen Nachspeisen oder als Milch verspeisen.

Lies auch:

Was mit deinem Körper passiert, wenn du 4 Mandeln am Tag isst

Mandeln sind gute Lebensmittel gegen Bauchfett

Hafer

Hafer sollte in einem Diätplan auf keinen Fall fehlen, da er sehr sättigend wirkt. Hafer ist reich an Proteinen und Ballaststoffen, so dass er am besten zum Frühstück gegessen werden sollte.

Er ist nicht nur eines unserer Lebensmittel gegen Bauchfett, sondern reduziert auch hohe Cholesterinwerte und reinigt das Blut, da er Toxine bindet und entfernt. Hafer kann z. B. zum Panieren von Fleisch oder Gemüse verwendet werden.

Brokkoli

Brokkoli eignet sich hervorragend für eine Abnehmkur. Er beinhaltet Ballaststoffe, Vitamin C und Kalzium.

Diese Nährwerte helfen unserem Darmtrakt, weniger Fett zu speichern, so dass ebenfalls weniger Fettablagerungen in unseren Arterien entstehen.

Lesetipp:

Leichtes Abendessen: 4 Rezepte mit Brokkoli

Brokkoli trägt außerdem zu einer optimalen Verdauungsfunktion bei und schützt auch unsere Bronchien. Er ist kalorienarm und stärkt unser Immunsystem.

Diese Gemüsesorte kann vielfältig zubereitet werden: in Salaten, gedünstet, als Beilage oder als Hauptgericht.

Brokkoli ist nicht nur gesund sonder auch gut gegen Bauchfett

Himbeeren

Diese köstlichen Rotfrüchte enthalten viel Flüssigkeit und Ballaststoffe, so dass sie für eine Diät besonders geraten werden.

Um diese Frucht zu verarbeiten, muss unser Körper mehr Energie produzieren, so dass die Kalorienzufuhr eigentlich abfällt.

Himbeeren kurbeln desweiteren unsere Durchblutung an und stabilisieren die Natriumwerte.

Sie beinhalten Substanzen, wie Flavonoide und Anthocyane, die die Zucker- und Fettaufnahme hemmen. Ein gutes Lebensmittel gegen Bauchfett!

Lachs

Lachs ist eines der am meisten empfohlenen Nährmittel, da er sehr reich an Omega-3-Fettsäuren ist.

Er bereichert uns mit reichlich Proteinen und fördert die Bildung von „gutem“ Cholesterin (HDL-Cholesterin), unentbehrlichen Hormonen und der zur Cholesterinverwertung wichtigen Gallensäure.

Lachs hält unser Nervensystem gesund, aktiviert unseren Stoffwechsel und hilft bei der Fettverbrennung dank seines hohen Anteils an Vitamin D.

Die im Lachs beinhalteten Fettsäuren vermeiden Fettablagerungen. Wähle lieber Zuchtlachs, da du somit Schwermetalle wie Dioxin oder Blei, die normalerweise im Wasser enthalten sind, vermeiden kannst.

 Lachs ist lecker und gesund

Grüntee

Grüntee ist schlechthin der wichtigste Fettverbrenner und damit ebenfalls ein hervorragendes Lebensmitel gegen Bauchfett. Wie jede andere Teesorte auch, hat er positive Auswirkungen auf die Verdauung, da er viel Flüssigkeit liefert.

Wenn du Grüntee nach den Hauptmahlzeiten einnimmst, wird der Nahrungsgang zum Darm erleichtert und Fettsäuren und Kohlenhydrate werden abgebaut.

Die Nährstoffaufnahme wird ebenfalls erleichtert und die Körpertemperatur wird leicht erhöht, was zu einem erhöhten Kalorienverbrauch führt.

Grüntee stimuliert unseren Organismus, stabilisiert die Blutdruck- und Blutzuckerwerte, bekämpft die freien Radikalen und fördert die Kalziumabsorption der Knochen.

Er beinhaltet außerdem auch Antioxidantien, wie Catechin oder Polyphenol, die die Stresshormone kontrollieren.

Dieser Tee hemmt – ähnlich wie Rotwein – die Umwandlung der Kohlenhydrate in Fette, die zur Energiespeicherung nötig sind.

Experten raten, nicht mehr als drei Tassen Grüntee am Tag zu trinken, wobei du diesen auch zwischendurch einnehmen kannst.