7 Gewohnheiten, die Abnehmen erschweren

Abnehmen ist oft ein schwieriges Ziel, das Gewohnheitsveränderungen, Disziplin und Willensstärke voraussetzt. Auch wenn eine ausgewogene Ernährung und bestimmte Lebensmittel eine Gewichtsreduktion anregen können, sollten auch andere hilfreiche Aspekte nicht vergessen werden. 
Wer Sport treibt und sich gesund ernährt, jedoch trotzdem nicht die gewünschten Ergebnisse erreicht, sollte herausfinden, woran genau dies liegt. Nachfolgend listen wir sieben schlechte Gewohnheiten auf, die man verändern sollte, um leichter abzunehmen.

Gewohnheiten, die Abnehmen erschweren

Zu wenig Wasser

Wasser spielt eine sehr wichtige Rolle, es aktiviert u.a. den Stoffwechsel und hilft bei der Ausscheidung von Giftstoffen und überschüssigen Rückständen. Wer nicht genügend trinkt, kann Kalorien und Fett schlechter abbauen, so ist es auch schwieriger, das Wunschgewicht zu erzielen. Es werden täglich mindestens zwei Liter Wasser empfohlen.

Wasser_auf nüchternen_Magen

Nicht frühstücken

Viele Diäten geben bestimmte Lebensmittel zum Frühstück vor, da diese den Stoffwechsel anregen und damit das Abnehmen erleichtern. Es gibt Menschen, die den Fehler machen, das Frühstück auszulassen,um abzunehmen. Dies ist jedoch nicht ratsam. Ein gesundes Frühstück aktiviert, wie bereits erwähnt, den Stoffwechsel und liefert die nötige Energie, um die alltäglichen Aufgaben besser ausführen zu können.

Mahlzeiten auslassen

Wer Mahlzeiten auslässt, um abzunehmen, macht einen großen Fehler. Bei nur zwei oder drei Mahlzeiten am Tag wird der Stoffwechsel langsamer und der Wunsch, schlanker zu werden schwieriger realisierbar. Es ist ideal, die Mahlzeiten auf vier bis sechs kleinere Teilmahlzeiten zu verteilen. Selbstverständlich sollte es sich hierbei um gesunde Lebensmittel handeln, bei denen Zucker, zu viel Salz sowie Produkte mit schlechten Fetten vermieden werden sollten.

Sich beim Sport einschränken

sb10069894c-001

Abnehmen kann man nur mit ausgewogener Ernährung und ausreichend Sport, das ist allgemein bekannt. Denn so wird der Stoffwechsel unterstützt und die Ausscheidung von Schadstoffen beschleunigt. Falsche Sportarten können eine Gewichtsreduktion jedoch behindern. Wer sich nur auf eine Sportart beschränkt (beispielsweise nur Aerobic, Joggen oder Radfahren usw.) sollte besser etwas vielseitiger werden. Um erfolgreich abzunehmen, müssen Aerobicübungen mit Muskelaufbau-Übungen kombiniert werden. 

Zu hastiges Essen

Wer das Essen verschlingt, ohne gründlich zu kauen, wird nicht so schnell satt und isst deshalb automatisch mehr. Diese schlechte Gewohnheit behindert die Verdauung und erschwert eine Gewichtsreduktion. Deshalb wird davon abgeraten, vor dem Fernseher oder Bildschirmgeräten zu essen und stattdessen das Essen am Tisch mit einer guten Körperhaltung langsam zu genießen.

Nicht genug Schlaf

Schlafen

Wer schlecht schlafen kann, ist tagsüber eher nervös und angespannt und nimmt dadurch schneller zu. Wenn man nicht gut schläft, verändern sich die Hormone, die im Gehirn für Sättigung sorgen, und man bekommt mehr Essgelüste. Es werden mindestens acht Stunden Schlaf empfohlen.

Stress

Stressituationen sind die schlimmsten Feinde für jeden, der abnehmen möchte. Diese Situationen sorgen für Nervosität und Lust auf Essen. Studien haben gezeigt, dass zu viel Stress die Produktion von Kortisol anregt. Dieses Hormon ist für die Ansammlung von Fett im Körper verantwortlich. Die korrekte Stressbewältigung ist deshalb sehr wichtig. Wer Stresssituationen nicht vermeiden kann, sollte lernen damit umzugehen und gesunde Nahrungsmittel parat halten (beispielsweise ein Glas Wasser, ein Stück Obst oder Joghurt).

Kategorien: Abnehmen Tags:
Auch interessant