7 Empfehlungen für ein gesundes Herz

Mäßige Bewegung, mindestens drei Stunden in der Woche, ist grundlegend, um die Gesundheit des Herzens zu bewahren und das Risiko für Herz-Gefäß-Krankheiten zu reduzieren.

Das Herz ist der stärkste Muskel des Körpers, doch meist pflegen wir ihn nicht ausreichend, solange er gut funktioniert.

Herzkrankheiten zählen weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Um diese zu vermeiden, solltest du bestimmte Maßnahmen treffen, um dein Herz dementsprechend zu pflegen.

Was genau du dafür tun kannst, erfährst du in unserem heutigen Beitrag.

Tipps für ein gesundes Herz

Gesunde Gewohnheiten sind für ein langes, gutes Leben von größter Wichtigkeit. Die Vorsorge gegen Herzleiden ist ganz einfach, doch es hängt ganz davon ab, ob du bereit bist, bestimmte Gewohnheiten im Alltagsleben zu verändern.

Kleine tägliche Maßnahmen können einen großen Unterschied machen und dein Herz vor verschiedensten Krankheiten schützen.

Manche Dinge können natürlich nicht verändert werden (Geschlecht, Alter, familiäre Vorbelastung usw.), doch du kannst sehr viel tun, um den wichtigsten Muskel deines Körpers gesund zu halten.

Beachte folgende Empfehlungen:

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 3 einfache Möglichkeiten für eine bessere Herzgesundheit

1. Achte auf eine ausgeglichene Ernährung

Es geht nicht darum, immer auf alles zu verzichten, gar kein Weißmehl, Zucker oder Frittiertes mehr zu essen und Vegetarier zu werden, sondern darum, vielseitig zu essen und die Nahrungsmittel richtig zu kombinieren.

Du solltest ungesunde Fette und Fertiggerichte so gut wie möglich meiden, denn diese erhöhen das Risiko für Herzkrankheiten direkt.

Auch mit Salz, rotem Fleisch und Gebäck solltest du vorsichtig sein.

Darüber hinaus ist es wichtig, Obst und Gemüse in allen Varianten in die Ernährung einzubauen, um die Gesundheit des Herzens zu fördern. Damit wird sich auch deine Allgmeingesundheit verbessern.

Hülsenfrüchte, Trockenfrüchte und Vollkornmehl dürfen nicht fehlen, wenn du deine Herzgesundheit pflegen möchtest.

2. Bewegung

Bewegungsmangel zählt zu den häufigsten Risikofaktoren für Herzkrankheiten. Sport hat zahlreiche Vorteile, unter anderem kann damit leichter abgenommen werden, man kann Arteriosklerose vorbeugen und die Cholesterin- und Blutzuckerwerte reduzieren.

Erwachsenen empfiehlt man im Allgemeinen mindestens 150 Minuten in der Woche gemäßigten Sport (oder 75 Minuten intensive Übungen).

Besonders geeignet sind aerobische Aktivitäten: schnelles Gehen, Radfahren, Schwimmen oder Laufen.

3. Gesunde Snacks

Egal ob du zu Hause bist oder im Büro, versuche gewisse Gewohnheiten zu verändern und entscheide dich für gesunde Snacks.

Am Vormittag solltest du auf Milchkaffee mit Gebäck verzichten und stattdessen besser Joghurt mit Haferflocken oder Obst essen.

Wenn du von der Arbeit zurückkommst, setzt du dich lieber nicht mit Kartoffelchips auf´s Sofa, sondern isst lieber ein paar Sonnenblumenkerne oder Mandeln.

Gesunde Snacks müssen nicht langweilig oder geschmacklos sein!

Wie wäre es mit Karottenstäbchen und einer Sauce aus Kichererbsen oder Auberginen? Oder mit einem Vollkornsandwich mit Avocado und magerem Schinken?

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten!

4. Stress reduzieren

Mann meditiert am Strand

Auch Stress und Nervosität steht in enger Verbindung mit Herzkrankheiten.

Manche Menschen fühlen sich sehr schnell gestresst oder nervös und lassen sich stark von negativen Gedanken beeinflussen.

Wenn du auch zu dieser Gruppe gehörst, empfehlen wir dir, so schnell wie möglich eine Entspannungstechnik zu erlernen.

Du kannst es mit Yoga, Meditation oder einer entsprechenden Therapie versuchen.

Weitere Ideen:

  • Genieße öfters Aufenthalte in freier Natur.
  • Gönne dir ein entspannendes Vollbad.
  • Lies gemütlich ein Buch und entspanne dich dabei.
  • Höre entspannende Musik bevor du einschläfst.

Lesetipp: Es ist nie zu spät: Frau beginnt mit 86 Jahren, Yoga zu trainieren

5. Verzichte auf Tabak und Alkohol

Tabak ist sehr gefährlich, daran müssen wir dich nicht erinnern.

Jeder weiß inzwischen, dass Rauchen zu Lungen- oder Speiseröhrenkrebs und anderen ernsten Erkrankungen führen kann. Auch für das Herz, die Venen und Arterien ist Tabak sehr schädlich.

Tabakrauch erhöht das Risiko für eine Thrombose und verschlechtert die Durchblutung. Auch passives Rauchen kann dazu führen!

Ein Gläschen Rotwein am Tag ist nicht schädlich, du kannst stattdessen jedoch auch roten Traubensaft trinken, der dieselbe gesunde Wirkung hat, jedoch nicht die negativen Folgen von Alkohol.

Der übermäßige Genuss von Alkohol kann zu schweren Herzproblemen führen. Herz-Gefäß-Krankheiten stehen oft mit zu viel Alkohol in Verbindung!

6. Idealgewicht

Frau auf der Waage

Übergewicht und Adipositas stehen ebenfalls sehr eng mit Herzproblemen in Verbindung.

Der Body-Mass-Index kann dir helfen herauszufinden, wie viele Kilos bzw. wie viel Bauchumfang du verlieren solltest (es ist jedoch nicht die einzige Methode).

Oft kann bereits durch die Reduktion von 10% des Körpergewichts der Blutdruck reguliert werden. Darüber hinaus werden damit die Arterien geschützt.

Das Idealgewicht zu kennen, soll nicht dazu führen, dass du mit allen Mitteln versuchst, dieses zu erreichen.

Es gibt keine Wunderdiäten, mit denen du in einer Woche 10 kg abnehmen kannst und das wäre auch gar nicht gesund.

Du darfst auch nicht auf wichtige Nährstoffe verzichten, denn auch so würdest du nur krank werden.

Lasse dich von einem Ernährungsexperten beraten!

Lesetipp: 5 Getränke zum Abnehmen und für ein besseres Immunsystem

7. Ausreichend Schlaf

Frau schläft

Wie viel Schlaf benötigt man? Dies ist bei jeder Person unterschiedlich, doch im Durchschnitt werden jüngeren Erwachsenen 6 bis 8 Stunden empfohlen.

Gesunde Schlafgewohnheiten sind auch für das Herz von großem Nutzen, denn damit kann das Risiko für Herzrasen und Herzinfarkt reduziert werden.

Wenn du nur wenige Stunden schläfst, wird nicht ausreichend Serotonin erzeugt. Dieses Hormon ist für das Wohlbefinden verantwortlich und wird deshalb auch als Glückshormon bezeichnet.

Wenn zu wenig Serotonin produziert wird, kommt es meist zu vermehrtem Hungergefühl und Durst.

Auch interessant