6 wundervolle Vorteile von Leinsamenwasser

Die Vorteile von Leinsamen-Wasser können dich von verschiedenen Krankheiten befreien. Erfahre mehr in diesem Artikel.

Hast du schon von den zahlreichen Vorteilen von Leinsamenwasser gehört? In den letzten Jahren wurden Leinsamen durch ihren Nutzen in der Zubereitung von Broten und anderen Backwaren sehr beliebt.

Da es ein sehr funktionales Lebensmittel ist, wird es mehr und mehr in die menschliche Ernährung aufgenommen.

Funktionale Lebensmittel helfen in der Vorsorge gegen Krankheiten. Auch Leinsamen hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften.

Leinsamen kommen von der Flachspflanze. Diese Nahrungsquelle wurde bereits in altertümlichen Kulturen wie Ägypten genutzt. Sie benutzten die Pflanze als Nahrung, Medizin und Abführmittel. Auch das Öl der Leinsamen ist sehr beliebt und gesund.

Heute erfährst du mehr über die vorteilhaften Eigenschaften von Leinsamen in der Vorsorge und Behandlung verschiedener Gesundheitsbeschwerden. 

Die Eigenschaften von Leinsamen

Leinsamen haben viele verschiedene Vorteile.

Leinsamen enthält viele nützliche Wirkstoffe, wir zählen anschließend die wichtigsten davon auf:

Alpha-Linolensäure (ALS)

Diese hat einen hohen Anteil an Omega 3 Fettsäuren (ungefähr 50 bis 55% der gesamten Fettsäuren). Aus diesem Grund trägt sie dazu bei, das Risiko kardiovaskulärer Krankheiten zu senken.

Ballaststoffe

Leinsamen enthält ungefähr 28% Ballaststoffe, davon sind rund 25% wasserlöslich. Diese reduzieren die Aufnahme von Cholesterin und Glukose. 75% der Ballaststoffe sind unlöslich. Diese beschleunigen die Entfernung von Abfallprodukten und reduzieren die Dauer der Darmpassage.

Leinsamen haben deshalb folgende Vorteile:

  • Sie erleichtern die Darmentleerung,
  • reduzieren das Risiko, an Kolorektalkrebs zu erkranken,
  • senken den Cholesterinspiegel im Blut und
  • verhindern Fettleibigkeit.

Lignane

Leinsamen enthalten noch andere Stoffe, die in Verbindung mit der Magensäure in Lignane umgewandelt werden. Diese Chemikalien beschützen deine DNA und Liposome. Dazu bieten sie Antioxidantien und Effekte, die Krebs entgegenwirken.

Diese Samen in deiner Ernährung aufzunehmen kann die Entwicklung von Herzerkrankungen und verschiedenen Arten von Krebs (Brust-, Prostata-, und Darmkrebs) einschränken.

Die Vorteile von Leinsamenwasser

Zusammengefasst sind die Vorteile von Leinsamenwasser:

  • Reduziertes Risiko kardiovaskulärer Krankheiten,
  • reduziertes Risiko, an Krebs zu erkranken,
  • entzündungshemmende Eigenschaften,
  • abführender Effekt,
  • antioxidative Wirkung,
  • Reduzierung glykämischer Reaktionen durch Stärke,
  • Linderung von Wechseljahrbeschwerden.

Wie stellt man Leinsamenwasser her?

Trinke Leinsamenwasser, um von ihren Vorteilen zu profitieren.

Du kannst Leinsamen in Salaten, Broten und anderen Gerichten verwenden. Zusätzlich gibt es verschiedene Methoden, mit denen du nahrhaftes und erfrischendes Leinsamenwasser herstellen kannst.

Es wird empfohlen die Leinsamen zu mahlen. Benutze nur die Zutaten, die du wirklich brauchst, um die Oxidation von Fettsäuren zu vermeiden und die besten Resultate zu erzielen.

Leinsamenwasser

Zutaten

  • 1 Tasse Wasser (250 ml)
  • 1 Teelöffel gemahlene Leinsamen (5 g)

Zubereitung

  • Gib als erstes die gemahlenen Leinsamen in warmes oder kaltes Wasser.
  • Lasse sie 30 Minuten ziehen.
  • Wenn du bemerkst, dass das Wasser eine Gel-artige Konsistenz angenommen hat, trinke es.

Anmerkung: Du kannst das Leinsamenwasser zu deinen Smoothies und natürlichen Säften hinzufügen. Manche mögen es auch, ein wenig Zitronensaft oder Zitrusschalen hinzuzugeben.

Leinsamen-Tee

Zutaten

  • 1 Teelöffel Leinsamen (5 g)
  • 1 Tasse kochendes Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Vermische als erstes die Leinsamen mit dem kochenden Wasser.
  • Warte dann ab, sodass die Leinsamen ihre Fähigkeiten entwickeln.
  • Wenn der Tee eine angenehme Temperatur hat, trinke ihn.

Nachteile

Beachte, dass Leinsamen auch negative Effekte haben kann:

  • Reduzierte Aufnahme von Calcium, Zink und Eisen.
  • Verlangsamte Verdauung von Protein.

Hinzu kommt, dass Leinsamen cyanogene Glyceride enthält. Die Effekte auf den Stoffwechsel hängen von der konsumierten Menge, dem gesundheitlichen Zustand und der Ernährungsweise ab.

Bis jetzt wurden noch keine Cyanide in Backwaren wie Brot und Cornflakes gefunden.

Vorsichtsmaßnahmen

Schwangere Frauen sollten kein Leinsamenwasser trinken.

Vorsichtshalber wird Leinsamen in folgenden Situationen nicht empfohlen:

  • Schwangerschaft, Patientinnen mit Brust-, Gebärmutterhals-, oder Eierstockkrebs,
  • Männer mit Prostatakrebs,
  • Patienten mit Problemen bei der Darmentleerung, verengter Speiseröhre oder einer Darminfektion.

Empfehlungen

Generell ist Leinsamen ein wunderbares funktionales Lebensmittel, das normalerweise mit gutem Gewissen konsumiert werden kann.

Allerdings ist es eine gute Idee mit deinem Arzt oder Ernährungsberater zu sprechen, bevor du Leinsamen in deine Ernährung aufnimmst. Halte dich an die empfohlene Menge.

Nach dem Kanadischen Flachsrat benötigst du nur acht Gramm gemahlene Leinsamen oder fünf Gramm Leinsamenwasser, um die täglich empfohlene Menge an Omega 3 zu dir zu nehmen.

Kategorien: Rezepte Tags:
Auch interessant