6 Empfehlungen zur Vorbeugung und Behandlung eines verstauchten Knöchels

17 September, 2017
Um zukünftige Verletzungen zu vermeiden ist es grundlegend, nach der Verstauchung des Knöchels schnellstmöglich einen Arzt aufzusuchen, der diesen richtig behandeln kann. 

Wenn man mit dem Fuß umknickt, kommt es sehr häufig zu einer Verstauchung des Knöchels. Insbesondere bei Sportlern handelt es sich um eine häufige Verletzung.

Jeder Sport birgt auch Risiken. Doch nicht nur durch sportliche Aktivitäten kann es zu einer Verstauchung kommen, oft sind daran auch ungeschickte Bewegungen im Alltag schuld.

Bei einem verstauchter Knöchel können die Bänder am Sprunggelenk überdehnt werden. Manchmal kommt es auch zu einem Bänderriss.

Diese Verletzung ist kaum zu verhindern, doch verschiedene Empfehlungen können manchmal vorsorgend helfen, insbesondere, wenn es zuvor bereits zu einem verstauchten Knöchel gekommen ist.

Es handelt sich zwar nicht um ein ernsthaftes Problem, doch trotzdem kann die Verstauchung sehr unangenehm sein und Konsequenzen nach sich ziehen.

Es gibt sehr hilfreiche Behandlungen, doch viele wenden diese nicht den Empfehlungen gemäß an. 

Wenn ein verstauchter Knöchel jedoch nicht richtig verheilt, kann eine chirurgische Intervention notwendig werden. Darüber hinaus ist das Gelenk anfälliger für Verletzungen.

Empfehlungen zur Vorsorge und Behandlung eines verstauchten Knöchels

Propiozeptives Training

verstauchten Knöchel behandeln

Dieses Training ist grundlegend, um die Bänder am Sprunggelenk zu stärken. So kann weiteren Verstauchungen vorgebeugt werden.

Das propiozeptive Training wird von vielen Sportlern verwendet.

Dabei wird der Knöchel auf zukünftige Verletzungen vorbereitet. So können ernstere Konsequenzen verhindert werden.

Entdecke auch diesen Artikel: Stärke deine Knochen und lindere Gelenkschmerzen mit diesem natürlichen Drink

Gleichgewicht beider Beine

Fast alle haben ein dominierendes Bein, was dazu führt, dass sich das andere nicht gleich entwickelt.

Wenn einer der Knöchel resistenter als der andere ist, kann dies zum Problem werden, denn dadurch verstärkt sich die Gefahr für zukünftige Verletzungen.

Beide Beine müssen gleichermaßen trainiert werden, um Verstauchungen vorzubeugen. Darüber hinaus ist es von großer Wichtigkeit, die Muskeln beider Extremitäten ausgeglichen zu entwickeln.

Muskeltraining

verstauchter Knöchel

Ein korrektes Muskeltraining stärkt den Knöchelbereich auf optimale Weise. Damit kann einer Verstauchung und auch anderen Verletzungen vorgebeugt werden.

Gut trainierte Muskeln stärken und schützen das empfindliche Sprunggelenk.

Beim Muskeltraining ist nicht nur die Intensität der Übungen sehr wichtig, auch Aktivitäten, die das Gleichgewicht und die Koordination fördern, sind grundlegend. 

Angst abbauen

Nach einer Verstauchung haben viele Angst, sich erneut zu verletzen. Diese mentale Einschränkung wirkt sich auf die Haltung und Ausführung bestimmter Aktivitäten aus.

Damit das Sprunggelenk richtig heilt, ist es wichtig es entsprechend herauszufordern. Ansonsten wird es immer schwächer und kann nicht vollkommen geheilt werden.

Während des Genesungsprozesses muss der Knöchel richtig bewegt werden. So verliert die betroffene Person die Angst einer neuen Verletzung. 

Nach einer anfänglichen Ruhephase ist es grundlegend, das Gelenk dementsprechend zu stimulieren. So kann es allmählich wieder aufgebaut werden.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Stärke deine Knochen und lindere Gelenkschmerzen mit diesem natürlichen Drink

Die Wichtigkeit der Regenerationsphase

verstauchten Knöchel richtig behandeln

Die Regenerationsphase ist bei einem verstauchten Knöchel grundlegend. Es reicht nicht aus, abzuwarten, bis das Gelenk von selbst heilt.

Der erste Schritt ist ein Besuch beim Arzt. Danach kann ein Physiotherapeut in der Rehabilitation helfen.
Diese kann lange dauern, doch es ist die einzige Art, sicher zu gehen, dass sich das Gelenk wieder komplett erholt.

Schnelle Handlung

Die ersten zwei Tage sind grundlegend. In dieser Zeit ist es von großer Wichtigkeit, einen Arzt aufzusuchen, ansonsten könnten irreversible Schäden entstehen.

Je schneller man einen Arzt aufsucht, desto eher kann man unerwünschte Konsequenzen, wie zum Beispiel eine chirurgische Intervention, verhindern.

Wer Sport und physische Aktivitäten ausübt, muss besonders vorsichtig sein.

Die Dehnung der Muskeln ist grundlegend. Vor und nach sportlichen Aktivitäten müssen Aufwärmübungen durchgeführt werden, um den Verschleiß und die Belastung des Gelenks so gering wie möglich zu halten.

Dehnungs- und Aufwärmübungen sind die beste Möglichkeit, einer neuen Verletzung vorzubeugen.

Lesetipp: Das hilft bei Schmerzen und Entzündungen im Knie!

Auch interessant