6 Behandlungsmöglichkeiten gegen Harnsäure

15 Juni, 2015

Hohe Harnsäurewerte im Blut können auf eine Störung der Nierenfunktionen zurückzuführen sein. Wenn dein Arzt nach einer Blutuntersuchung feststellt, dass die Harnsäurewerte erhöht sind, sollten Maßnahmen ergriffen werden, da Nierenablagerungen und Nierenstörungen auftreten können. Folgende Behandlungsmöglichkeiten können dir dabei sehr nützlich sein.

Apfelessig

Apfelessig ist ein natürliches Körperreinigungs- und Entgiftungsmittel, das zur Reduzierung erhöhter Harnsäure beitragen kann. Außerdem alkalisieriert und stabilisiert Apfelessig die Körperfunktionen.

Zutaten

Vorhegehensweise

Vermische das Wasser mit dem Essig. Nehme die Mischung 3 Mal am Tag ein.

Wenn du dich an den Essiggeschmack gewöhnt hasst, kann die Essigmenge verdoppelt werden. Mehr solltest du jedoch nicht einnehmen, da Essig die Kaliumwerte im Körper verringert.

Zitronensaft

Zitrone3

Zitronensaft hat alkalisierende Eigenschaften und neutralisiert die Harnsäure. Sein Gehalt an Vitamin C erhöht die Wirkungen. Wir empfehlen folgendes Rezept:

Zutaten

  • Saft 1 Zitrone
  • 1 Glas Wasser

Vorgehensweise

Vermische Saft und Wasser und trinke die Limonade morgens auf nüchternen Magen.

Rote Früchte

Kirschen, Brombeeren usw. beinhalten Substanzen, die Harnsäure schnell reduzieren. Deshalb ist es empfehlenswert, täglich Folgendes einzunehmen:

  • 2 Wochen lang täglich 1/2 Tasse Kirschen.
  • 1/4 Glas Kirschsaft.
  • 1 Tasse Brombeeren oder Erdbeeren.

Natron

Natron

Natron hilft nicht nur gegen erhöhte Harnsäurewerte, es kann auch gegen Nierenablagerungen sehr nützlich sein. Auch wenn du schon lange daran leidest, ist Natron sehr wirksam.

Zutaten

  • 1/2 EL Natron (Natriumhydrogencarbonat)
  • 1 Glas Wasser (200 ml)

Vorgehensweise

Wasser und Natron mischen und 2 Wochen lang 4 Gläser am Tag davon trinken.

Dieses Heilmittel ist sehr nützlich, sollte aber nicht länger als 2 Wochen eingenommen werden. Bei Bluthochdruck ist ebenfalls davon abzuraten. Personen ab 60 sollten nur 3 Gläser am Tag zu sich nehmen.

Olivenöl

Die meisten Ölsorten bilden bei einer übermäßigen Erhitzung gesundheitsschädliche Substanzen, da das in ihnen enthaltene Vitamin E zerstört wird, das die Harnsäurewerte regelt.

Olivenöl bleibt beim Erhitzen standfest und wirkt deshalb doppelt: Es versorgt den Organismus mit viel Vitamin E und reduziert die Harnsäurewerte.

Wasser

Wasser

Ausreichend Wasser fördert die Filterung der Harnsäure und stimuliert die Nieren, den Überschuss über den Harn auszuscheiden. Perfekt also, da ein erhöhter Arzneimittelkonsum dem Organismus schaden kann.

Purinarme Ernährung

Purine werden nach dem Verzehr zu Harnsäure verarbeitet. Purinreich sind vor allem tierische Eiweißstoffe. Deshalb sollten folgende Nahrungsmittel vermieden werden:

  • Fleisch
  • Innereien
  • Fisch
  • Geflügel
  • Hülsenfrüchte
  • Hefe
  • Pilze
  • Spargel
  • Saubohnen
  • Bier

Ballaststoffe und Kohlenhydrate

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel helfen, Harnsäurewerte zu reduzieren, damit werden nämlich die Aufnahme und Ausscheidung gefördert. Du solltest jedoch beachten, dass verschiedene kohlenhydratreiche Nahrungsmittel auch Purine enthalten.

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel:

  • Erdbeeren
  • Apfel
  • Birne
  • Orange
  • Vollkorn

Kohlenhydratreiche Nahrungsmittel bzw. komplexe Kohlehydrate:

  • Reis
  • Vollkornpasta
  • Maniok
  • Quinoa
  • Kartoffel
  • Hafer
  • Banane

Weitere Ratschläge

Diese Naturheilmittel sind effektiv, zusätzlich solltest du Folgendes beachten, um die Harnsäurewerte schneller zu reduzieren:

  • Alkoholkonsum einschränken oder ganz vermeiden, bis die Harnwerte wieder im Normalbereich sind.
  • Auf fruktosereiche Lebensmittel undr künstliche Süßstoffe verzichten.
  • Etwas Bewegung verhindert Fettansätze, die eine erhöhte Harnsäureproduktion fördern.
  • Bevorzuge nicht verarbeitete Produkte, wie frisches Obst und Gemüse.
Auch interessant