4 Tricks – und was du sonst noch nicht über Kaffee wusstest

30 Oktober, 2015
Kaffee hat einen schlechten Ruf und ist dabei so lecker! Du kannst ihn jedoch mit gutem Gewissen genießen!

Du liebst schon allein den Duft von Kaffee, von frisch gerösteten und dann gemahlenen Bohnen? Der Duft eines guten Kaffees am Morgen macht dich schon wach? Ein kleiner Espresso gehört für dich zu jedem guten Essen als Abschluss dazu? Dann wirst du dich freuen, wenn du hier liest, was Kaffee Gutes für dich kann!

KaffeeWas ist Kaffee eigentlich?

Die Kaffeepflanze stammt ursprünglich aus dem Hochland Äthiopiens, aus der Region „Kaffa“, woher auch der Name der Pflanze stammt.

Für die Äthiopier ist „Kaffa“ einfach nur eine Art Bundesland, das Getränk selbst nennen sie „Bunna“. Damit dürften die Äthiopier ziemlich allein auf der Welt sein, fast überall heißt das Getränk gleich.

Der Kaffeestrauch wächst gerne im Schatten anderer Bäume. Sind die Kaffeebeeren rot, werden sie geerntet und weiter verarbeitet.

Die Beeren werden zunächst gewaschen, dann muss das Fruchtfleisch vom Kern, der eigentlichen „Kaffeebohne“ getrennt werden. Das kann man entweder maschinell machen oder man legt die Früchte in der Sonne zum Trocknen aus.

Danach springt die trockene Hülle ganz leicht von der Bohne ab. Diese Bohne ist das, was bei uns als „grüner Kaffee“ verkauft wird. Sie enthält genauso viel Koffein wie die gerösteten Kaffeebohnen, die bei uns herrlich duftend gemahlen und zum heißen morgendlichen Frühstücksgetränk aufgebrüht werden.

KaffeeKaffee im Wandel der Zeit

Kaffee hatte einst einen schlechten Ruf. Wer kennt nicht das Kinderlied „C A F F E E, trink nicht so viel Kaffee. Nicht für Kinder ist der Türkentrank, schwächt die Nerven, macht dich blass und krank…“? Wir alle haben es geträllert und uns darüber gewundert, warum unsere Mütter trotzdem jeden Morgen Kaffee tranken und weder blass noch krank davon wurden. Später hieß es, das schwarzbraune Getränk sei dehydrierend und würde unseren Körper austrocknen. Heute weiß man: Kaffee wirkt anregend auf die Nieren, weswegen ein erhöhter Harndrang entsteht. Die Forschung weiß noch mehr Gutes über den Kaffee zu berichten:

KaffeeKaffee ist reich an Polyphenolen

Kaffee enthält von Natur aus Polyphenole, die zu den Antioxidantien gehören. Der Genuss von Kaffee ist also nicht nur lecker, sondern tut auch gut! Polyphenole wirken zudem entzündungshemmend und krebsvorbeugend. Der Kaffee am Morgen macht somit nicht nur wach, sondern liefert gleich eine gute Portion Gesundheitsförderung zum Start in den Tag.

KaffeeKaffee ist reich an Koffein

Kaffee enthält, der Name zeigt es schon, Koffein. Aber auch in schwarzem und grünem Tee ist Koffein enthalten, das früher auch Tein genannt wurde. Koffein steigert die Herzfrequenz, regt das Nervensystem an, fördert die Darmbewegung und somit die Verdauung und regt Psyche und Konzentrationsfähigkeit an.

KaffeeKaffee hilft gegen Kopfschmerzen

Das im Kaffee enthaltene Koffein wirkt auf die Blutgefäße, indem es sie weitet. Kopfschmerzen können durch eine verringerte Sauerstoffzufuhr entstehen, wenn die Blutzufuhr durch verengte Blutgefäße gestört ist. Daher hilft oft eine Tasse starken Kaffees gegen Kopfschmerzen oder kann den Beginn einer Migräneattacke verhindern oder hinauszögern.

4 Tipps, um Kaffee zu genießen

Jetzt, da du sicher sein kannst, dass Kaffee nicht schädlich für dich ist, kannst du folgende vier Tipps ausprobieren, um deinen täglichen Kaffee noch mehr zu genießen. Probiere sie aus!

KaffeeOrientalischer Kaffeegenuss

Traditionell wird im Orient der Kaffee mit Kardamom gewürzt. Dieses Gewürz kommt dort das ganze Jahr über zum Einsatz, auch wenn wir es nur in der Weihnachtsbäckerei kennen. Bereitest du Filterkaffee zu, kannst du eine Prise gemahlenen Kardamom auf das Kaffeepulver streuen, bevor du die Maschine anschaltest. Bereitest du türkischen Kaffee zu, mische einfach eine Prise unter das Kaffeepulver

KaffeeWeihnachtlicher Milchkaffee

Wer sagt denn, dass man Kaffee nur „pur“ oder mit Milch zubereiten muss?

In zahlreichen Kaffeehausketten werden aromatisierte Kaffeespezialitäten immer beliebter. Die Aromen werden dem Kaffeepulver schon nach dem Rösten beigesetzt oder dem Kaffeegetränk durch Mischen mit Sirup hinzugefügt.

Diese Aromastoffe sind alle künstlich und haben mit der Natur wenig zu tun. Möchtest du einen natürlich aromatisierten Kaffee herstellen, versuche doch folgende Idee!

Koche die Milch für deinen Milchkaffee oder Cappuccino mit einem Süßungsmittel deiner Wahl und etwas Lebkuchengewürz auf. Gieße die so gewürzte Milch durch ein feines Sieb, schäume sie auf und füge den Kaffee hinzu. Lecker weihnachtlich!

Im Bioladen gibt es auch fertige Gewürzmischungen für Kaffee, die du beim Aufbrühen dem Kaffeepulver hinzufügen oder mit der Milch aufkochen kannst.

EiskaffeeIntensiver Eiskaffee

Du magst Eiskaffee, ärgerst dich aber darüber, dass er verwässert, sobald du Eiswürfel hinzu gibst? Gewöhne dir einfach an, gelegentlich fertig aufgebrühten Kaffee (oder den Rest aus der Kanne) in Eiswürfelformen einzufrieren. Benutzt du diese Eiswürfel zur Zubereitung von Eiskaffee, ist er herrlich intensiv und weit entfernt von verwässert!

FrühstückskaffeeWer kocht morgens den Kaffee?

Die Kaffemaschine! Wenn du eine Kaffemaschine hast, die Filterkaffee zubereitet, kannst du dich vom Kaffeeduft wecken lassen! Bereite die Maschine vor dem Zubettgehen vor und schalte eine Zeitschaltuhr zwischen Maschine und Steckdose. So ist der Kaffee schon fertig, wenn der Wecker klingelt und leckerer Duft strömt bis an dein Bett. Wer bleibt da noch liegen?

Auch interessant