3 Situationen, in denen man Sport meiden sollte

16 Dezember, 2017
Sport ist bekanntlich sehr gesund und jedem regelmäßig zu empfehlen. Doch in bestimmten Situationen sollte man besser darauf verzichten. In diesem Artikel erfährst du mehr darüber.

Physische Aktivitäten sind für die Gesundheit und auch für soziale Beziehungen sehr wichtig. Sport ist (fast) immer zu empfehlen, denn er glänzt durch zahlreiche Vorzüge. Doch in gewissen Situationen sollte man Sport meiden, um mögliche unerwünschte Konsequenzen zu verhindern.

Schon im antiken Griechenland war Sport sehr wichtig, denn man wusste, dass dieser für die Gesundheit grundlegend ist. Darüber hinaus war in Griechenland der Körperkult sehr wichtig, um Macht auszudrücken. 

Warum ist Sport wichtig?

Sport verbessert die Leistungsfähigkeit des Herz-Gefäß-Systems, denn damit werden hämodynamische, hormonelle, neurologische und metabolische Veränderungen erzielt. In der Folge funktioniert auch das Atmungssystem besser.

Sport sorgt für Ausgleich und Gesundheit!

Mit Bewegung kann Osteoporose vorgebeugt werden, darüber hinaus können beispielsweise auch Rückenschmerzen und Haltungsschäden verhindert werden.

Doch Sport ist in manchen Fällen ungesund und kann gegenteilige Wirkungen erzielen. Heute erfährst du, wann du Sport meiden solltest.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 8 Anstandsregeln für das Sportstudio

Wann sollte man Sport meiden?

Sport meiden bei Herzkrankheiten

Übermäßiger oder falscher Sport kann gegenteilige Auswirkungen zur Folge haben. Patienten mit Bluthochdruck sollten beispielsweise zu intensive sportliche Aktivitäten vermeiden, denn dadurch könnte sich die Situation verschlimmern.

Auch in anderen Situationen sollte man Sport meiden:

1. Bei Schlafmangel

Nach einer schlaflosen Nacht denken manche, dass sportliche Aktivitäten optimal sind, um zu neuer Energie zu gelangen. Doch dies ist ein Fehler!

Sport nach einer schlaflosen Nacht kann zu Stress führen. Darüber hinaus ist das Immunsystem in dieser Situation für die Anstrengung nicht vorbereitet und kann mögliche Krankheitserreger deshalb nicht ausreichend abwehren.

Durch Energiemangel werden die Muskeln überfordert, was das Risiko für eine Verletzung erhöht. Die Muskeln werden überlastet, da die Übungen nicht so praktiziert werden können, wie dies nach einer erholsamen Nachtruhe der Fall ist. 
Wenn du nicht gut geschlafen hast und trotzdem nicht auf Sport verzichten möchtest, empfehlen wir dir, zu laufen, dich dabei jedoch nicht zu überanstrengen und dir weniger als normalerweise abzuverlangen. 

2. Nach Alkoholkonsum Sport meiden

Nach Alkoholkonsum Sport meiden

Alkoholkonsum an sich ist kein Grund, keinen Sport zu treiben. Dadurch wird jedoch die Leistungsfähigkeit eingeschränkt, insbesondere die Koordination was beispielsweise bei Sportarten, die Präzision verlangen, behindernd sein kann.

Durch Alkohol gelangt man in Euphorie, die jedoch in einem depressiven Zustand enden kann. Die Reflexe werden langsamer und man ist nicht unbedingt in der Lage, sportlichen Aktivitäten nachzukommen.

Darüber hinaus ist nicht zu vergessen, dass Alkohol diuretische Wirkungen hat und deshalb bei Sport zu einem Flüssigkeitsmangel führen kann.

Ethanol hemmt übrigens auch die regelmäßige Nährstoffaufnahme, was eine Gewichtszunahme begünstigt.

Entdecke auch diesen Beitrag: Film-Experiment: Das passiert, wenn man einen Monat auf Alkohol und Zucker verzichtet

3. Nach einer Verletzung Sport meiden

Sportler leiden häufig an Verletzungen, die unter anderem durch folgende Ursachen entstehen können:

  • Falsche Ausführung der Bewegungen
  • Übermäßiges Training
  • Falsches Schuhwerk
  • Fehlende Schutzmaßnahmen

Arten von Verletzungen

Sport meiden bei Verletzungen

Zu den häufigsten Verletzungen von Sportlern zählen folgende:

  • Akute Verletzungen: Knochenbruch, Verstauchung usw. Diese können zum Beispiel durch einen Stoß oder eine falsche Bewegung auftreten.
  • Verletzungen durch Überlastung: dazu zählen zum Beispiel Brüche durch Überlastung, Sehnenscheidenentzündung usw. Dazu kommt es durch eine repetitive Routine.

Symptome

Zu den häufigsten Symptomen gehören folgende:

  • Intensiver Schmerz bei Berührung
  • Steifheit und Entzündungen
  • Unbeweglichkeit
  • Knacksen

Wenn diese Symptome auftreten, solltest du Sport meiden. Darüber hinaus ist ein Arztbesuch wichtig, damit die Verletzung entsprechend behandelt werden kann. Informiere deinen Trainer und beginne nach der Heilung langsam mit therapeutischen Übungen.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Karpaltunnelsyndrom: 5 schmerzlindernde Yoga-Übungen

Empfehlungen, um Sport sicher zu praktizieren

  • Wähle einen professionellen Trainer für sportliche Aktivitäten. 
  • Konzentriere dich auf die Technik und überfordere dich nicht. Es macht keinen Sinn, schwere Gewichte zu heben, wenn du das nicht richtig machst.
  • Sei konstant und vermeide Überlastungen. Es geht nicht darum übertrieben zu trainieren, sondern mit regelmäßigem Training allmählich zum Ziel zu kommen.
  • Aufwärmübungen und Dehnungen sind vor jeder sportlichen Aktivität grundlegend, um Verletzungen zu verhindern und die physische Leistungsfähigkeit zu verbessern.
  • Wir empfehlen dir, mit aerobischen Übungen zu beginnen, wenn du abnehmen möchtest. Doch auch Gewichtheben ist wichtig, um die Muskeln zu stärken.
  • Achte auf eine ausgeglichene Ernährung, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sein sollte.
  • Vergiss nicht, reichlich Wasser zu trinken, um dich nach der Anstrengung wieder zu erholen. Wasser ist vor, während und nach der Ausführung sportlicher Aktivitäten sehr wichtig!
Auch interessant