10 Tipps gegen Schnarchen

· 21 März, 2015
Nicht nur Kräutertees können gegen Schnarchen helfen, auch ein Balsam aus Olivenöl und Raute kann sehr wirksam sein.

Schnarchen ist lästig und unangenehm und stört nicht nur den eigenen, sondern auch den Schlaf des Partners. Dieses Problem entsteht meist durch eine Verengung der oberen Atemwege, kann jedoch auch ein Symptom von Schlafapnoe sein – dies sind kurze Atemaussetzer während des Schlafs. 

Schnarchen ist meist harmlos, beeinflusst jedoch die Schlafqualität und ist ein Hinweis darauf, dass etwas mit dem Körper nicht stimmt. Bei chronischem Schnarchen wird auf jeden Fall empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. Auch schwere Formen mit Schlafapnoe müssen unbedingt ärztlich abgeklärt werden. In diesem Beitrag findest du zusätzlich verschiedene Tipps gegen Schnarchen und zur Verbesserung der Schlafqualität.

Was sind die Ursachen von Schnarchen?

Das unangenehme Schnarchgeräusch kann die Folge von zu viel Alkohol, Übergewicht oder Fettleibigkeit, Erkältungen oder Allergien, einer verstopften Nase, einer krummen Nasenscheidewand, Verformungen der Nase oder einer schlechten Ernährung sein. Auch gegen Ende der Schwangerschaft kommt es häufig zum Schnarchen.

Wie behandelt man Schnarchen?

Es gibt verschiedene natürliche Heilmittel und Tipps gegen das lästige Schnarchen:

 

Alkohol und Beruhigungsmittel vermeiden

Alkohol

Übermäßiger Konsum von Alkohol und Beruhigungsmitteln führt dazu, dass das Zentralnervensystem geschwächt wird und sich die Muskeln des Zwerchfells und des Kiefers entspannen, was das Risiko für Schnarchen erhöht.

Übergewicht und Fettleibigkeit bekämpfen

Wenn du an Übergewicht oder Fettleibigkeit leidest, solltest du nach einem Weg suchen, an Gewicht zu verlierendeine: Ernährungsumstellung, mehr Bewegung usw. Übergewicht ist ein häufiger Auslöser für Schnarchen – die Atmung wird dadurch nämlich erschwert und es kommt zu mehr Druck auf die Atemwege.

Bekämpfe Allergien

stauballergie

Bei Allergien sind häufig die Atemwege verengt, was Schnarchen fördert. Es lohnt sich deshalb Allergien entsprechend zu behandeln. Insbesondere bei einer Hausstauballergie ist es sehr wichtig, die Wohnung regelmäßig und gründlich von Staub und Hausstaubmilben zu befreien, damit diese nicht schlimmer wird.

In Seitenlage schlafen

Mehrere Studien haben herausgefunden, dass man in Rückenlage häufiger schnarcht. Am besten gewöhnst du dir an, in Seitenlage zu schlafen. Wenn dies anfangs schwer fällt, kannst du mit einem Tennisball im Rücken (z.B. an den Schlafanzug nähen), der die Rückenlage unbequem macht, nachhelfen.

Ein höheres Kissen wählen

Benutze ein oder zwei höhere Kissen, um eine bessere Luftzufuhr durch Mund und Nase zu ermöglichen, was Schnarchen verhindert.

Zwiebel

zwiebel-krebs

 

Ein alter Trick, der bei vielen funktioniert: Einfach eine Zwiebel halbieren und mit Salz bestreuen. Dieser wird auf einem Teller auf das Nachtkästchen (in der Nähe des Kopfes) gelgt – so werden die Atemwege frei.

Salzlösung

Auch Salzlösungen befreien die oberen Atemwege, wodurch Schnarchen vorgebeugt werden kann. Mische dafür einfach einen halben Teelöffel Salz und eine Prise Backpulver mit einer Tasse Wasser. Diese Lösung wird dann in die Nasenlöcher getropft, um die Atemwege zu reinigen.

Brennnesselaufguss

Ein Brennnesselaufguss kann auch gegen Schnarchen helfen: Einfach einen Esslöffel getrocknete Brennnesselblätter mit einer Tasse kochendem Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen und vor dem Schlafengehen trinken.

Salbeiaufguss

salbei-Fernando-Stankuns1

Salbei ist ideal zur Bekämpfung verschiedener Atemwegserkrankungen und deshalb auch gegen Schnarchen. Einfach ein paar Salbeiblätter mit heißem Wasser überbrühen und 10 Minuten lang ziehen lassen. Den Tee vor dem Schlafengehen trinken.

Olivenöl mit Raute

Für dieses Mittel mischt man ein Glas Olivenöl und 50 Gramm Raute in einem luftdichten Behälter. Die Mischung zwei Wochen ziehen lassen und danach sieben. Dieses Öl wird dann in der Nase und auf den Hals aufgetragen. Den Rest in einem dunklen Glasbehälter aufbewahren.