Nahrungsmittel und natürliche Produkte

Mein Körper

10 Eigenschaften toxischer Eltern

Auch wenn wir glauben, dass absolute Freiheit positiv für unsere Kinder ist, kann dies eine Handlungsweise toxischer Eltern sein, die negative Auswirkungen hat.
10-eigenschaften-toxischer-eltern

Toxische Eltern sind sich nicht bewusst, dass ihr Verhalten ihren Kindern schadet. Der Versuch, gute Eltern zu sein, scheitert oft an grundlegenden Fehlern.

Eltern müssen nicht perfekt sein, sollten sich jedoch klar darüber werden, dass gewisse Verhaltensweisen in der Praxis negative Auswirkungen haben können.

Lesetipp: 7 toxische Verhaltensweisen über die sich viele Eltern nicht bewusst sind

In unserem heutigen Beitrag geht es um 10 Eigenschaften toxischer Eltern, die man vermeiden sollte. Dabei ist es wichtig, offen zu sein, und zu akzeptieren, dass auch Eltern Fehler begehen können.

1. Mit Manipulation erreiche ich, was ich möchte

mutter-haelt-tochter-gefesselt-eltern

Eltern, die ihre Kinder manipulieren? Ja, es gibt Eltern, die ihre Kinder ausnutzen, um zu erreichen, was sie wollen. 

Sie denken zwar, dass ihre Kinder dies nicht bemerken, lassen jedoch tiefe emotionale Wunden zurück, die ihre Kinder in der Zukunft stark beeinträchtigen können.

Damit verursachen die Eltern negative Gefühle, beispielsweise Schuldgefühle, um ihre Kinder dazu zu bringen, zu tun, was sie von ihnen erwarten.

2. Aggressionen

Es geht nicht nur um körperliche Aggressionen, sondern auch um verbale.

Toxische Eltern beleidigen ihre Kinder und erniedrigen sie oft, was zu einem fehlenden Selbstwertgefühl der Kinder führt.

Erschöpfung, Verantwortungen und alltägliche Verpflichtungen führen oft dazu, dass Eltern die nötige Geduld verlieren, um den Problemen korrekt entgegenzutreten.

Lesevorschlag: Wie schütze ich mich vor toxischen Familienmitgliedern?

3. Sie wissen, dass ich sie liebe. Warum soll ich das beweissen?

trauriges-kleinkind-eltern

Fehlende Liebe und Mangel an affektiver Zuwendung führt häufig zu emotionaler Abhängigkeit. Im Erwachsenenalter sind Betroffene oft misstrauisch und können nur unstabile Beziehungen eingehen.

Zuneigung und Zuwendung sind sind von größter Wichtigkeit. Wir müssen unseren Kindern Liebe zeigen, nur so können sie gesund und glücklich aufwachsen.

4. Mich interessieren ihre Sorgen nicht

Erinnerst du dich an jene Augenblicke, in denen dir deine Eltern nicht zuhörten? Hast du ihnen deine Geheimnisse anvertraut? Kommunikationsmangel führt zu Misstrauen, in der Folge können sich Kinder nicht frei ausdrücken.

Eltern, die mit ihren Kindern keine Kommunikation aufbauen, bewirken dass diese ihre Gefühle und Emotionen nicht ausdrücken. Die Kinder können deshalb nicht damit umgehen, Gefühle werden nicht nach außen gelassen.

Wenn du deinen Kindern zuhörst, zeigst du ihnen deine Liebe und wie wichtig sie für dich sind. Aktives Zuhören ist sehr wichtig!

5. Deine Freunde gefallen mir nicht

weinende-jugendliche-eltern

Du kannst die Freunde deiner Kinder nicht aussuchen oder kontrollieren. Wenn du ihre Freunde nicht akzeptierst, werden sie sich gegen dich auflehnen.

Deine Kinder sind anders als du. Vielleicht gehören sie zu einer bestimmten Gruppe, die dir nicht gefällt oder ihre Freunde rauchen. Doch es gibt Dinge, die man nicht kontrollieren kann.

Solange deine Kinder Respekt zeigen, glücklich und sie selbst sind, solltest du ihnen nicht verbieten, mit bestimmten Personen befreundet zu sein.

6. Du musst lernen, du musst dies oder jenes tun…

Oft haben wir falsche Erwartungen: wir möchten aus ihnen Lehrer, Ärzte, Anwälte, Musiker machen. Doch hast du deine Kinder gefragt, was sie wirklich machen möchten?

Manchmal hängt es nicht vom Willen ab, sondern eher von dem, was sie können. Wenn ihnen wissenschaftliche Schulfächer schwer fallen, kannst du dir nicht erwarten, dass sie Arzt werden?

Lesempfehlung: 7 Regeln zur Kommunikation mit manipulativen Personen

Dies verursacht nur Frust, Verzweiflung und Missbilligung innerhalb der Familie. Lass deine Kinder selbst entscheiden, welchen Weg sie einschlagen.

7. Du bist nicht fähig, dies zu tun, ich schon

vater-schimpft-mit-seiner-tochter-eltern

Toxische Eltern versuchen, ihren Kindern korrektes Verhalten beizubringen, halten sich jedoch selbst nicht daran.

Beispiele sind die häufige Verwendung von Schimpfwörtern oder aggressives Verhalten anderen gegenüber.

Sagst du deinen Kindern immer wieder, dass dies nicht richtig ist, obwohl du selbst so handelst? Sie werden dich nachahmen. Widersprüche haben in der Erziehung keinen Platz.

8. Du musst gute Noten schreiben

Es gibt toxische Eltern, die zu viel von ihren Kindern verlangen. Erinnerst du dich an deinen Klassenkameraden, der weinte, weil er nicht die beste Note schrieb, während du mit genügend zufrieden warst.

Manche Eltern fordern zu viel. Natürlich sind gute Noten wichtig, doch man muss dabei auch verschiedene Einflussfaktoren berücksichtigen: das Kind hatte einen schlechten Tag, es mag das Fach nicht, kommt nicht mit dem Lehrer aus… wenn nur eine Prüfung daneben geht, ist das nicht so schlimm. 

Es handelt sich um einen Lernprozess und nicht um einen Wettbewerb.

9. Sorge dich nicht, ich beschütze dich

depression-an-kindern-eltern

Eine übertriebene Behütung ist das Schlimmste, was Eltern tun können. So lernen Kinder nie, unabhängige Entscheidungen zu treffen und ihre Probleme selbst zu lösen.

Wenn sie dann groß sind und alleine für sich sorgen müssen, fühlen sie sich verloren und können bestimmte Situationen nicht bewältigen.

Es ist nicht gut, Kinder in einer Luftblase aufzuziehen, in der sie vor allem geschützt sind. Nur durch Fehler kann man lernen und vorwärts kommen und reifen.

10. Iss und trink, was du möchtest

Kindern muss man gesunde Lebensgewohnheiten vorleben. Für Alkohol im Jugendalter, Rauchen oder andere ungesunde Gewohnheiten gibt es keinen Platz.

Sie erhalten somit ein falsches Weltbild und können nicht unterscheiden, was gut oder schlecht ist. Durch ungesunde Gewohnheiten können Kinder oder Jugendliche außerdem schon früh erkranken.

Lesevorschlag: Respektvolle Kinder entstehen aus respektvoller Erziehung

Toxische Eltern können nicht nur für ihre Kinder sehr negativ sein, sondern auch für sich selbst. Sie sollten lernen, gute Vorbilder zu sein und akzeptieren, dass jeder Fehler machen kann, auch sie selbst.

Kinder haben keine Schuld an den Fehlern ihrer Eltern oder einer falschen Erziehung und sollten daran nicht leiden.