8 krebserregende Nahrungsmittel

Wusstest du, dass handelsübliche Erfrischungsgetränke Krebs fördern können? Sowohl normale als auch "Light"-Produket enthalten viele Chemikalien und Zusätze, die bösartige Zellen nähren.

Verschiedene Studien weisen darauf hin, dass die Ernährung einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden hat und auch viele Krankheiten verursachen kann. Es wurde auch nachgewiesen, dass eine ungesunde Kost mit zahlreichen chemischen Stoffen das Entstehen von Krebs fördert. Wir empfehlen dir deshalb, diesen Artikel zu lesen, in dem es um krebserregende Nahrungsmittel geht.

Verschiedene Nahrungsmittel, die wir täglich verspeisen, erhöhen die Gefahr, an Krebs zu erkranken.

Krebserregende Nahrungsmittel

  • Transgenische Nahrungsmittel. Gentechnisch modifizierte Organismen (GMO) provozieren viele Krankheiten, zu denen auch Krebs zählt. Die beim Anbau verwendeten Chemikalien sind krebserregend. Das Problem dabei ist, dass genmanipulierte Produkte ein wesentlicher Bestandteil vieler Nahrungsmittel sind (beispielsweise die meisten Produkte mit Soja, Mais oder Raps). Deshalb werden zertifizierte, organische Lebensmittel empfohlen, für deren Anbau und Verarbeitung keine Biotechnologie verwendet wird.

transfette

  • Prozessiertes Fleisch. Alle prozessierten Fleischprodukte, wie beispielsweise Wurstwaren, enthalten chemische Konservierungsmittel, damit sie frisch und attraktiv ausschauen. Diese sind jedoch krebserregend. Nitrit und Natriumnitrat wird mit einem deutlich erhöhten Risiko für Krebs, insbesondere Darmkrebs, in Zusammenhang gebracht. Wer Fleisch oder Wurstwaren essen möchte, sollte Bioprodukte wählen, die keine Nitrate enthalten und von Tieren stammen, die nicht mit Mais gefüttert wurden.
  • Mikrowellenpopcorn. Popcorn können in der Mikrowelle einfach zubereitet werden, in zwei Minuten sind sie fertig und schmecken zu einem guten Film einfach lecker. Die Kombination der Inhaltsstoffe mit der Mikrowellenstrahlung können jedoch Krebs und Unfruchtbarkeit zur Folge haben. Mikrowellen-Popcorn enthalten auch Diacetyl, ein Wirkstoff, der dem künstlichen Butter den charakteristischen Geschmack verleiht. Dieser soll jedoch mit schwerwiegenden Lungenkrankheiten in Verbindung stehen. Popcorns enthalten auch genetisch modifizierte Inhaltsstoffe. Wenn du Popcorn liebst, empfehlen wir dir deshalb biologische Maiskörner zu kaufen, und den Snack wie früher in der abgedeckten Pfanne mit etwas Öl zuzubereiten. Auch das geht sehr schnell und schmeckt noch besser!
  • Erfrischungs- und „Ligth“-Getränke. Erfrischungsgetränke können Krebs fördern. Diese enthalten nicht nur große Mengen an Zucker (nicht „Light“-Getränke), sondern auch viele Chemikalien wie Farbstoffe und andere Zusätze. Sie übersäuern den Organismus und „nähren“ Krebszellen. Kalorienarme „Light“-Getränke sind noch gefährlicher, da sie Aspartam enthalten, ein künstlicher Süßstoff, der verschiedene Krankheiten verursachen kann, darunter auch Krebs. Andere Süßstoffe wie Sucralose (Splenda) und Saccharin werden mit anderen Krankheit in Zusammenhang gebracht. Also immer natürliche oder frisch gepresste Säfte trinken. Am allerbesten ist immer noch Wasser!

gesunde-getränke

  • Raffiniertes Mehl. Weißmehl wird für zahlreiche prozessierte Produkte verwendet. Besorgniserregend ist der hohe Kohlenhydratanteil. Der regelmäßige Konsum wird mit einem 220% erhöhten Risiko für Brustkrebs in Zusammenhang gebracht. Da Weißmehl einen hohen glykämischen Index hat, bewirkt es, dass die Blutzuckerwerte schnell steigen, was wiederum das Wachstum von Krebszellen fördert. Am besten auf Vollkorn umsteigen und damit die eigenen Nahrungsmittel zubereiten.
  • Raffinierter Zucker. Auch weißer Zucker kann ernsthafte Folgen haben. Der Insulinspiegel steigt und die Gefahr für Krebszellen ebenso. Auch Nahrungsmittel, die viel Fruktose haben (beispielsweise Maissirup, der in vielen Fertigprodukten enthalten ist) sind für den Organismus schädlich. Kekse, Kuchen, Getränke, Saucen usw. enthalten Fruktose. Dies erklärt, warum es weltweit immer mehr Krebsfälle gibt. Am besten sind natürliche Süßungsmittel wie beispielsweise organischer Bienenhonig.

zucker

  • Hydrierte Öle. Diese werden für die Konservierung prozessierter Nahrungsmittel verwendet, damit diese stabil bleiben. Sie verändern jedoch die Struktur und Flexibilität der Zellmembrane im Organismus. Die Folgen können schwächende Krankheiten wie beispielsweise Krebs sein. Transfette befinden sich in vielen Nahrungsmitteln, die täglich konsumiert werden. Viele Erzeuger haben diese zwar bereits durch sicherere Alternativen wie beispielsweise Palmöl ersetzt, doch auf diesem Gebiet bleibt noch viel zu tun. Unsere Empfehlung ist, keine Produkte mit Transfetten zu konsumieren.
  • Industriell produziertes Obst und Gemüse. Wie kann es sein, dass so gesundes Obst und Gemüse krebserregend wirkt? Das Problem sind nicht die Früchte selbst sondern die Chemikalien, die beim Anbau und zur Nachbehandlung verwendet werden. 98% von Obst und Gemüse enthalten schädliche Pestizide, die krebserregend wirken. An erster Stelle stehen Äpfel, danach Trauben, Erdbeeren, Koriander und Kartoffeln. Pestizide, die auf dem Feld zur Ungeziefervernichtung und gegen Kranheiten eingesetzt werden, machen krank! Ein Übermaß an Pestiziden kann auch gesundheitliche Probleme für Babys noch im Mutterbauch zur Folge haben. Aus all diesen Gründen empfehlen wir zertifiziertes, organisches Obst und Gemüse, das pestizidfrei ist. Am besten sind regionale und saisonale Produkte.

obst